Hart umkämpfter Heimsieg

Handball, Verbandsliga: Zwönitz - Leipzig 30:26

Zwönitz.

Das vorletzte Heimspiel haben die Verbandsliga-Handballer des Zwönitzer HSV 30:6 (11:11) gewonnen und damit erneut ihre Tabellenführung verteidigt. Die hoch motivierten Gäste vom SV Lok Leipzig-Mitte machten es den Mannen von Trainer Frank Riedel jedoch alles andere als einfach. "Gegen die offene Leipziger Abwehr haben wir gut agiert, anfangs aber nicht oft genug Profit daraus geschlagen. In der zweiten Hälfte war die Chancenverwertung dann deutlich besser und der Sieg damit verdient", analysierte Coach Frank Riedel die Partie.

Mit großem Einsatz und einer offensiven Abwehr gingen die Gäste in die Partie. Mit gutem 1:1-Verhalten hielten die Hausherren dagegen, erspielten sich ausreichend Gelegenheiten. Diese wurden jedoch nur begrenzt genutzt. Die Folge. Nach zehn Spielminuten lagen die Gäste 5:2 vorn. Erst jetzt wendete der HSV mit einem 5:0-Lauf das Blatt. Dennoch fehlte erneut die letzte Konsequenz, so dass es mit 11:11 in die Pause ging.

Gute Paraden des eingewechselten Sören Stopp im HSV-Tor gaben den Rückhalt für die zweite Halbzeit, in der sich beim Stand von 20:17 Optimismus breit machte. Die Messestädter blieben jedoch bissig, stellten auf doppelte Manndeckung um. Hier glänzten nun Nico Langer, Tobias Küntzel und Sven Hartenstein mit schönen 1:1-Aktionen. Auch der bis dato glücklose Vaclav Kotesovec kam noch zu wichtigen Treffern. Noch einmal konnte Jiri Brecke, mit zehn Treffern bester Zwönitzer, seinen Bewachern entkommen. Er erzielte in der 59. Minute das vorentscheidende 29:26. (bral)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...