Hoch hinaus zum Jubiläum

Ein dreitägiges Turnier ist am Wochenende in Dorfchemnitz über den Platz gegangen. Ermittelt wurden dabei auch die Kreismeister 2020. Für die Gastgeber war es zugleich der 60. Vereinsgeburtstag.

Dorfchemnitz.

Drei ereignisreiche und kräftezehrende Tage liegen hinter den Mitgliedern des Reit- und Fahrvereins Dorfchemnitz. Zu ihrem Turnier in der Dressur sowie im Springen der Klassen A bis S*** waren von Freitag bis Sonntag 250 Teilnehmer mit mehr als 800 Pferden angereist. Die Ausrichter feierten zudem das 60-jährige Bestehen ihres Vereins. "Ein genaues Gründungsdatum kennen wir nicht, nur das Jahr", sagte Vorsitzender Silvio Weiß.

In Corona-Zeiten ein derart großes Turnier auf die Beine zu stellen, sei nicht ohne. "Sicher hat es Sponsoren gegeben, die uns diesmal nicht unterstützen konnten. Aber erstaunlicherweise haben wir sogar neue Förderer dazugewonnen, sodass wir den finanziellen Aufwand ausgleichen können", sagte Weiß, der sich insgesamt zufrieden zeigte.

Einer der Höhepunkte war am Sonntag die Ehrung der Kreismeister. Für die Gastgeber sicherte Enie-Lou Mielich den Sieg in der Dressur der Junioren. Im Springen wurde sie Dritte. "Beides zu stemmen, war schon hart, weil die Prüfungen teils parallel gestartet wurden. Bronze im Springen kam unerwartet", so die 16-Jährige. Leonie Morgenstern (16) vom RFV Lauterbach holte den Titel im Springen. "Wir sind in der Vielseitigkeit unterwegs. Nächstes Jahr will ich in der L-Klasse reiten."

Michelle Wagner (25) vom RFV Wolkenstein jubelte über Gold im Springen der offenen Klasse. "Es ist genügend Konkurrenz da gewesen und die Parcours waren anspruchsvoll", so die frischgebackene Erzgebirgsmeisterin. In der offenen Dressur hatte die 22-jährige Katrin Günthner vom RFV Börnichen die Nase vorn. Wolf-Dieter Quack, Geschäftsführer des Pferdesport-Kreisverbandes Erzgebirge, lobte die Organisatoren für den reibungslosen Ablauf. "In Dorfchemnitz tragen wir gern die Kreismeisterschaft aus." Die Leistungen der Reiter-Pferd-Paare seien unterschiedlich, aber insgesamt okay. "Eine Entwicklung nach oben ist immer möglich. Die Ergebnisse sollten für die Trainer Ansporn sein, ihre Schützlinge auf ein noch höheres Niveau zu führen."

Manuela Weiß vom gastgebenden RFV baute für das Turnier ihren ersten Parcours für ein S***-Springen auf. "Aufregung ist dabei, wenn Namen, wie André Thieme, Michael Kölz, Robert Bruhns und Felix Ewald in der Startliste stehen. Denn das sind Sportler, die in der Reiterwelt Rang und Namen haben." Thieme vom RFV Plau am See ist international aktiv und hat aktuell ein Pferd auf der Liste für Olympia stehen.

Der 45-Jährige mit Wurzeln im Erzgebirge fühlte sich in Dorfchemnitz pudelwohl. "Mein Vater Michael und Rolf Günther haben in diesem Reitverein mitgewirkt und die Grundsteine ihrer Karrieren gelegt. Dieses Jahr hat es endlich einmal geklappt, dass ich hier starten kann. Mir gefällt es sehr gut", so André Thieme. Beim Großen Preis - eine Springprüfung mit Stechen der Klasse S*** - wurde er hinter Michael Kölz vom PSV Leisnig Zweiter. Der Sieger gewann gleichzeitig den Werner-Wetzel-Gedächtnis-Cup.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.