Im Affenzahn geht's querfeldein

Die Trail-Trophy lockt am Wochenende wieder viele Mountainbiker auf den Rabenberg. Allerdings sind es erstmals weniger Starter als in den vergangenen Jahren. Somit gibt es Platz für Kurzentschlossene.

Breitenbrunn.

Selbst im größten Stress behält Thomas Schlecking die Übersicht. Der Veranstalter der Trail-Trophy als fünfteilige Wettkampf-Serie für Mountainbiker hat ein sonniges Gemüt. Doch kurz vor dem Start des Laufs auf dem Breitenbrunner Rabenberg kann er seine Enttäuschung nicht verbergen: Erstmals sind die Teilnehmerzahlen stark rückläufig. So haben sich bisher fürs Querfeldein-Rennen über Stock und Stein - es erstreckt sich über Sonnabend und Sonntag - nur 220 Sportler in die Startlisten eingetragen. Im Vorjahr waren es noch 350 Teilnehmer.

Schlecking vermutet unglückliche Terminüberschneidungen als Ursache. So steigt am Wochenende am Keilberg ein Down-Hill-Rennen. "Das ist zwar etwas anderes, weil es bei der Disziplin einfach nur nach unten geht, während bei uns auch Kondition gefragt ist. Aber ein Grund für den Rückgang könnte es trotzdem sein." Hätte er zeitiger davon erfahren, wäre ein Ausweichen möglich gewesen. Der Trail-Trophy-Termin auf dem Rabenberg jedenfalls steht bereits seit vergangenem Herbst fest. Immerhin gehören zur Serie fünf Stationen. Nach St.Andreasberg im Harz und Latsch im Vinschgau ist der Rabenberg Standort Nummer 3. Anfang Juli geht es in St. Caterina in den Hochalpen weiter, ehe das Finale Mitte August in Flims-Laax-Falera folgt.

Zurück nach Breitenbrunn: Da es noch ausreichend Startplätze gibt, sind Nachmeldungen nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht. "Das Online-Portal ist bereits geschlossen", sagt Schlecking. Wer Lust auf die Tour hat, kann sich am Sonnabendvormittag vor Ort melden. Die 105 Euro Startgebühr, die ein Abendessen sowie Snacks und Getränke während des Rennens umfassen, sollten Kurzentschlossene bar dabei haben, um das Startpaket zu erhalten. Erneut kommt das Gros der Starter aus Deutschland, aber auch Schweizer und Holländer nehmen die Trails auf dem Rabenberg unter die Reifen. Erfahrungsgemäß ist der Freitag der Anreisetag. 13 Uhr fällt am Sonnabend der erste Startschuss. Zu meistern sind 25 Kilometer und 800 Höhenmeter bei sechs Stages - also Strecken mit Zeitnahme. Am zweiten Wettkampftag treten die Mountainbiker bereits ab 9 Uhr in die Pedale. Dann müssen 5Stages, 20 Kilometer und 600 Höhenmeter bewältigt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...