Im Erzgebirge wird's laut

Jeden Stein und Grashalm kann der Crottendorfer Carsten Mohe bei der 56. ADMV Rallye Erzgebirge natürlich nicht voraussagen - auch wenn er seit 1993 dabei ist und Heimvorteil genießt. Dennoch ist für ihn und seinen Beifahrer Alexander Hirsch die Devise klar: "Hier wollen wir uns natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen", so Mohe. Er liegt in der ADAC Rallye Masters Wertung mit seinem Konkurrenten Patrick Dinkel gleichauf. Da Mohe mit seinem Renault Megane Maxi in der Division 2 startet, Dinkel aber in der 3, kann es sein, dass sich Mohe selbst nach einer erfolgreichen "Erze" Platz 1 im Klassement mit dem Mitsubishi-Piloten teilen muss. "Die Etappen sind im Erzgebirge schnell und herausfordernd. Jetzt kommt natürlich auch noch das Wetter als schwer berechenbare Komponente ins Spiel." Mohes Bolide hat gerade einen neuen Saugmotor bekommen. Den gilt es, zu testen und im Shakedown am Donnerstag einzufahren. Wenn der Renault länger röhrt als 2018 - da musste Mohe aufgeben - sollten er und die Zuschauer viel Spaß haben. (eli)

www.erzgebirgsrallye.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...