In Kalifornien auf Meilenjagd

Als Familie mit einer großen Begeisterung für den Laufsport sind die Lehnerts bei vielen Wettkämpfen in Sachsen am Start. Nun verschlug es die Pobershauer allerdings an die Westküste der USA.

Pobershau.

Herrliche Blicke auf die Natur sind ein Grund, warum sich Gerd Lehnert mit seiner Frau Kerstin und Tochter Lina dem Laufsport verschrieben hat. Zu spüren ist diese Faszination schon direkt vor der Haustür - so wie am Sonntag, wenn der TSV 1872 Pobershau zum 18. Mal den Schwarzwassertallauf ausrichtet. Auf dem wildromantischen Weg entlang der "Schwarzen Pockau" und später auf dem Grenzweg ist das Flair der Natur jeden Schritt wert. Wer will, kann diesmal sogar kurz innehalten, denn es handelt sich nicht um einen Wettkampf, sondern um einen Lauf- und Walkingtreff. Teilnehmer haben die Chance, jederzeit umzukehren und die Länge ihres Laufes somit selbst zu bestimmen.

Als Mitglieder des TSV 1872 Pobershau haben die Lehnerts den Schwarzwassertallauf schon oft gemeistert. Auch andere Wettkämpfe in der Region stehen regelmäßig auf dem Programm, wollen sie doch Punkte für Laufserien wie den Westsachsen-Cup sammeln. Doch gern schaut die Familie aus Pobershau auch mal über den sächsischen Tellerrand hinaus. Gelegenheit dazu bot nun der "Dirty Dozen Endurance Run" an der Westküste der USA. Genauer gesagt war es der Park namens "Point Pinole Regional Shore-line", in dem die Erzgebirger diesmal auf Meilenjagd gingen. Gelegen in der Meeresbucht von San Pablo, verfügt das Gelände über einen besonderen Reiz, zumal San Francisco ganz in der Nähe liegt.

"Der kulturelle Teil kam diesmal vorneweg", berichtet Gerd Lehnert. Weil seine Frau krankheitsbedingt kurzfristig passen musste, war er lediglich mit Lina an seiner Seite gen Amerika aufgebrochen, um zunächst die bekannte Metropole zu besuchen. Golden Gate Bridge durfte bei dem Abstecher ebenso wenig fehlen wie die berühmte Gefängnisinsel Alcatraz. Doch abends galt es, zeitig ins Bett zu gehen. Schließlich klingelte der Wecker bereits 4 Uhr morgens, zumal bis zum Startpunkt noch eine Stunde mit dem Auto zurückzulegen war. In Pinole angekommen, wurde dem Pobershauer das Ausmaß der Veranstaltung bewusst: "Es sah aus wie eine kleine Völkerwanderung."

Ganz so riesig war das Teilnehmerfeld aber dann doch nicht. Insgesamt wagten sich 400 Läufer an das "Dreckige Dutzend", wie die Veranstaltung ins Deutsche übersetzt heißt. Gemeint ist damit die Stundenzahl (12), die den Sportlern bleibt, um den Fünf-Kilometer-Kurs möglichst häufig zu umrunden. Nicht zuletzt aufgrund der enormen Hitze mit Temperaturen um die 35Grad Celsius kann man aber auch das "Halbe dreckige Dutzend" in Angriff nehmen, so wie es das Pobershauer Duo machte.

Zunächst führte die Strecke über mehrere Wiesen. "Die sind alle strohgelb, weil es so trocken ist", berichtet Gerd Lehnert. Doch nach einem Abschnitt im Wald wartete bald schon das Wasser, denn es ging hinab an die Küste der San Francisco Bucht. "Im nächsten Waldabschnitt gab es einen Verpflegungspunkt. Anders als bei uns gibt es neben Getränken auch Obst und Snacks. Aber wer keine Zeit verlieren will, bleibt bei Wasser oder Energydrinks", so der Erzgebirger, der nach 28 Minuten die erste Runde hinter sich hatte, sich aber erst nach der zweiten mit seiner Tochter abwechselte. Ein passender Rhythmus, den die Pobershauer beibehielten.

Als Stärkung zwischendurch warteten auf die Läufer, der gerade an ihre Partner übergeben hatten, im Start- und Zielbereich Kekse und Nüsse. "Sogar ein Barbecue-Grill stand dort bereit", erzählt Lehnert. Doch die große Grillparty sollte erst am Nachmittag folgen. Bis dahin stellten die Lehnerts ihre Ausdauer unter Beweis, denn nach sechs Stunden standen für sie in der offiziellen Ergebnisliste 35,38 Meilen zu Buche. Dies bedeutete Platz 3. "Ein Spitzen-Ergebnis. Ich war richtig stolz auf meine Tochter", sagt Gerd Lehnert, der bei der anschließenden Party beinahe die Siegerehrung verpasst hätte: "Das muss man erst einmal verstehen, wenn Amerikaner unsere Namen aussprechen."

Der 18. Schwarzwassertallauf beginnt am Sonntag, 8 Uhr, im Pobershauer Ortsteil Hinterer Grund. Anmeldungen sind bis fünf Minuten vor dem Start möglich. Teilnehmer haben die Möglichkeit, das Lauf- oder das Walkingabzeichen abzulegen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...