Juniorteam des EHV übernimmt mit Heimsieg die Tabellenspitze

Wie Aue II haben auch die Zwönitzer Männer in der Handball-Sachsenliga am Sonntag gewonnen. Die Zwönitzer Frauen in der Verbandsliga unterlagen.

Aue/Kamenz/Chemnitz.

Der Heimspielauftakt in der Handball-Sachsenliga der Männer ist dem EHV Aue II gelungen. Das Juniorteam bezwang in Lößnitz den LHV Hoyerswerda überzeugend 29:23 (15:12) und übernahm mit 4:0 Punkten die Tabellenführung. Beide Teams zeigten von Beginn an ein hohes Spieltempo. Bis zum 5:5 war die Partie ausgeglichen. Drei Auer Treffer in Folge zum 8:5 zwangen die Gäste zur ersten Auszeit. Der LHV konnte daraufhin mehrfach bis auf Tor verkürzen, ehe der an diesem Tage beste Torschütze des EHV, Franz Schauer, zum Halbzeitstand von 15:12 traf.

Über das 17:13 setzte sich die Hilbig-Sieben dann bis auf 19:14 ab, auch dank einiger Paraden von Philipp Bamler im Tor. Doch wie in der vorigen Woche schlichen sich nun wieder zu frühe, unvorbereitete Abschlüsse ins Auer Angriffsspiel ein. Hoyerswerda nutzte dies, um bis auf 20:18 heranzukommen. Eine Auer Auszeit zeigte Wirkung. Vom 22:18 baute die EHV-Sieben ihren Vorsprung bis auf 27:20 aus und brachte damit den ersten Heimsieg in der Saison unter Dach und Fach. (kiw)

Aue II: Bamler, Schmidtke, Espig; Schwenning (1), Unbehauer (1), Herpich (1), Jonathan Fischer (3), S. Fischer (1), Justin Fischer, Stief, Krauß (3), Schäfer (5), Schauer (9), Roth (5/3).

Die Männer des Zwönitzer HSV haben ihre erste Auswärtspartie in der noch jungen Sachsenliga-Saison beim HVH Kamenz 27:21 (14:12) gewonnen. Damit machte der Aufsteiger seine Auftaktniederlage wett und liegt nun auf Rang 6 im Zwölferfeld. Wenngleich für Trainer Frank Riedel neben Licht immer noch zu viel Schatten vorhanden war, sorgten sehr starke zehn Minuten seiner Mannschaft zu Beginn der zweiten Hälfte für eine Vorentscheidung (20:13/40.). "Wir waren heute sicher das bessere Team und sind auf einem guten Weg. Aber es fehlt noch an Konstanz über die gesamte Spielzeit", meinte der Coach, der bereits die kommenden Aufgaben im Blick hat. Die Erzgebirger hinterließen bereits in der ersten Hälfte den spielerisch besseren Eindruck. Zumeist lagen sie knapp in Front, für mehr sah Trainer Riedel allerdings noch zu viele Reserven in der richtigen Wurfauswahl und damit Chancenverwertung. Nach dem kurzzeitigen Aufbäumen der Gastgeber, die auf vier Tore herankamen (23:19/50.), zogen die Gäste noch einmal an und sorgten mit einem Viererpack zum 27:19 (57.) für die Entscheidung.

Zwönitz: Kerner, Treuter; Brecko (8/1), Fritsch, Hartenstein (3), Langer (1), Becher, Kotesovec (2), Schlömer (2), Küntzel, Löbner (9/2), Lieberei (2).

In der Verbandsliga der Frauen verlor Aufsteiger Zwönitzer HSV beim HV Chemnitz III, in der vorigen Saison Vierter der Staffel West, 29:32 (14:17). Das lag an einem Gemisch aus noch zu großer Nervosität im ersten Durchgang sowie urlaubs- und verletzungsbedingt fehlenden Wechseloptionen in Halbzeit zwei. Dennoch konnten die jungen Zwönitzerinnen zufrieden vom Parkett gehen, denn mit etwas mehr Glück hätten sie beim Favoriten durchaus punkten können. (bral)

Zwönitz: Ballerstedt, Müller; Mosel (5), M. Kaulfuß (6/2), Kreher (2), Haunschild (5), L. Kaulfuß (4/1), Hartenstein (4), Seidel (1), Thierfelder (2).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...