K.o. in letzter Sekunde

Mit 1:2 haben die Kreisliga-Fußballer aus Niederwürschnitz gegen Neudorf verloren. Anderswo lief es nicht besser - mit einer Ausnahme.

Niederwürschnitz.

Michael Henschel war hinterher bedient. "Ich habe den Schiedsrichter gefragt, ob seine Uhr kaputt ist", sagte der Trainer des SV Fortuna Niederwürschnitz. Mit 1:2 unterlag der Kreisliga-Aufsteiger daheim dem SV Neudorf, das entscheidende Gegentor fiel in der dritten Minute der Nachspielzeit - per Kopf nach einer Ecke. "Einmal haben wir geschlafen. Wir waren nicht clever genug", so Henschel. Zuvor hatte der Tabellenneunte ein gute Leistung gezeigt und die Gästeführung nach 20 Minuten nur zwei Minuten später durch Florian Kinder egalisiert.

Geschlagen geben mussten sich auch die Kicker aus Gornsdorf, Auerbach und Zwönitz. Der FSV (7.) verlor verdient in Ehrenfriedersdorf. Auch hier fiel das Siegtor in der Nachspielzeit, den Zwönitzer Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Adrian Kunke in der 81. Minute. "Wir waren heute nicht gut, haben viel Langholz geschlagen", so Coach Alexander Thost. Bei der 2:3-Heimniederlage der SG Auerbach/Hormersdorf (13.) gegen Bockau trafen die Gastgeber zweimal ins eigene Gehäuse. Auf der richtigen Seite netzten Tobias Fanghänel (2.) und Adrian Schuster (50.) ein. Der TSV Elektronik Gornsdorf konnte sich für die 0:5-Klatsche gegen Neudorf aus der Vorwoche nicht rehabilitieren und verlor 2:4 gegen Lößnitz II. Für den Zehnten trafen Robert Ißler (5.) und Philipp Kirsten (69.).

Als einziges Team aus dem Altkreis konnte die zweite Garde des FC Stollberg einen Dreier einfahren. Beim 4:2-Heimsieg gegen Grünhain-Beierfeld gelang Steven Tonne ein Hattrick für den Tabellenfünften (64./74./85.). Der Stürmer gehört eigentlich zur ersten Mannschaft, passe aber dort im Moment nicht so recht ins System, wie Vereinschef Enrico Held betont. Für Stollberg traf zudem Dennis Prasse (54.).

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.