Klare Angelegenheiten zum Start

In den meisten Partien der Ausscheidungsrunde des Erzgebirgspokals hat sich die Spannung in Grenzen gehalten. Eine Überraschung gibt es dennoch von den Fußballplätzen der Region zu vermelden.

Olbernhau.

Für 18 Fußball-Teams aus dem Erzgebirge hat bereits am Sonntag das erste Pflichtspiel auf dem Programm gestanden. In der Ausscheidungsrunde des Erzgebirgspokals hatten dabei vier Mannschaften aus dem mittleren Erzgebirge Grund zum Jubeln. Vier andere Lokalvertreter mussten dagegen die Segel streichen.

Wie die Spielgemeinschaft Gebirge/Gelobtland/Satzung, die 0:4 in Grünhain-Beierfeld unterlag, zog auch der SV Germania Gornau den Kürzeren. Als Kreisklassenpokalsieger für den nächsthöheren Wettbewerb qualifiziert, mussten die Gastgeber die Überlegenheit des FSV Zschopau/Krumhermersdorf anerkennen. "Die Niederlage geht in Ordnung. Es war auch deshalb eine klare Angelegenheit, weil uns sechs Stammspieler fehlten", sagt Abteilungsleiterin Nancy Schreiter zum 0:3. Nun gelte die volle Konzentration der Meisterschaft in der 1. Kreisklasse Ost sowie dem Kreisklassenpokal, in dem die Gornauer Kicker im kommenden Sommer - ausgerechnet zu ihrem 100. Geburtstag - mit einem erneuten Gewinn den Hattrick schaffen könnten.

Deutlich bitterer war das Aus für den SV Blau-Weiß Deutschneudorf, der nach dem Aufstieg in die Erzgebirgsliga einen herben Dämpfer hinnehmen musste. Dabei wäre die 1:3-Niederlage bei Kreisligist Zschopautal laut Olaf Mehnert vermeidbar gewesen. "Allein beim Stand von 0:0 hatten wir vier klare Chancen", sagt der Coach und ergänzt: "Es war aber ein Tag, an dem der Ball einfach nicht ins Tor wollte." Selbst in der zweiten Hälfte, als die Zuschauer quasi ein Spiel auf ein Tor erlebten, bescherte erst ein Handelfmeter den Blau-Weißen einen Treffer.

Ins Hintertreffen geriet auch der SV Tirol Dittmannsdorf. "Die ersten 30 Minuten waren enttäuschend", sagt Steffen Richter zum Spiel auf dem Bockauer Kunstrasen. Ein verwandelter Foulelfmeter in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts und eine Steigerung nach der Pause - "athletisch waren wir klar besser", so der Coach - brachten dann aber doch noch einen klaren 7:1-Sieg. Damit zeigten sich die Tiroler ebenso in Trefferlaune wie der FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach, der 6:1 beim FC Concordia Schneeberg II gewann, sowie der SV Großrückerswalde. Bei dessen 7:0-Sieg in Olbernhau kam erst nach dem Abpfiff Spannung auf, als die nächste Pokalrunde ausgelost wurde.


Auslosung Erzgebirgspokal

1. Hauptrunde am 11. August

Thalheim - Drebach/Falkenbach

Zschopautal - Gelenau

Schönheide - Auerhammer

Wolkenstein - Crottendorf

Geyer - Großrückerswalde

Grünhain-Beierf. - Sosa

Königswalde - Pockau-Lengefeld

Lößnitz II - Raschau-Markersbach

Gornsdorf - Neundorf/Wiesenbad

Zp./Krumherm. - Neustädtel

Dittmannsdorf - Burkhardtsdorf

Motor Zschopau - Zöblitz

Marienberg II - Oelsnitz

Mildenau - Bermsgrün

Affalter - Annaberg

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...