Knapp am Titelgewinn vorbei

Für die D-Junioren-Kicker des Oelsnitzer FC war bei der Endrunde des Erzgebirgshallencups erst im Finale Endstation. Nicht so gut lief es bei den Jüngsten.

Burkhardtsdorf.

Am Ende war die Luft ein bisschen raus. "Das ganze Turnier hat die Jungs geschlaucht, das hat man schon gemerkt", sagt Rayk Plickert. Der Trainer der D-Junioren-Fußballer des Oelsnitzer FC schaute trotzdem zufrieden drein. Platz 2 beim Erzgebirgshallencup, damit lässt es sich sehr gut leben - gerade vor dem Hintergrund, dass es die Oelsnitzer in der Vorsaison in dieser Altersklasse gar nicht erst bis zur Endrunde geschafft hatten. Damals war schon in der Zwischenrunde Schluss.

Dass es am Samstag nicht zum ganz großen Wurf reichte, lag am FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach. Den konnten die Oelsnitzer in der Vorrunde knapp mit 2:1 schlagen, bevor es schließlich im Finale erneut zu diesem Duell kam. In diesem revanchierten sich die Spieler aus dem Krokusdorf. Das 2:0, es war verdient. "Drebach war da letztlich schon den Tick besser", so Plickert, der nicht mit voller Kapelle in der Burkhardtsdorfer Eurofoam-Arena an den Start gehen konnte. "Bei uns haben einige Spieler gefehlt." Nicht allerdings Curd Franke. Der Oelsnitzer Stürmer wurde nach dem Turnier ins Allstar-Team gewählt. Was er drauf hat, zeigte er unter anderem im Halbfinale, als die Schwarz-Gelben im Altkreis-Derby den Vorjahres-Finalisten TSV Elektronik Gornsdorf - am Ende Vierter- aus dem Wettbewerb warfen. Beim knappen 1:0-Sieg erzielte Franke das goldene Tor. Zeit zum Durchschnaufen hatten die Oelsnitzer indes nicht. Schon einen Tag später, am Sonntag, gingen sie beim eigenen, in Stollberg ausgetragenen, Allianz-Cup an den Start - und in den kommenden Wochen folgen weitere Hallenturniere. "Die Jungs spielen gern in der Halle", so Plickert, der allerdings mit den beim Erzgebirgshallencup praktizierten, modifizierten Futsal-Regeln ("Erzsal") nicht besonders viel anfangen kann. "Futsal und Fußball sind für mich zwei verschiedene Sportarten", so der Trainer.

Schon zuvor waren am Samstag die F-Junioren auf dem Hallenboden gefragt. Bei den Jüngsten gab es keine Gruppen- und Finalspiele. Stattdessen ermittelten die sechs Endrundenteilnehmer im Modus "Jeder gegen Jeden" den neuen Erzgebirgshallenmeister. Dabei ging es insgesamt sehr ausgeglichen zu: In keiner der 15 Partien gelangen einer Mannschaft mehr als drei Tore. Zugleich schoss kein Team in seinen fünf Partien mehr als acht oder kassierte eine zweistellige Zahl an Treffern. Wie bei den D- setzte sich auch bei den F-Junioren am Ende der FV Drebach/Falkenbach - in diesem Fall in einer Spielgemeinschaft mit dem FV Venusberg - durch. Weniger gut lief es dagegen für den Nachwuchs aus dem Altkreis Stollberg: Der FSV Burkhardtsdorf wurde Letzter, der FC Stollberg Vorletzter. Das direkte Duell der beiden Mannschaften entschieden die Stollberger mit 2:0 für sich.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.