Kreissportbund: Fast alles hat gepasst

Mädchen und Jungen aus Orten und Vereinen des Altkreises Annaberg sind an vielen Stellen aktiv gewesen - wegen der Erzgebirgsspiele.

Annaberg-Buchholz.

Rundum zufrieden sind die Organisatoren mit den Erzgebirgsspielen. "Fast alles hat gepasst. Uns sind keine gravierenden Verletzungen bekannt, Ausrichter und Sportler haben ihr Bestes gegeben", betont Maik Lindner vom Kreissportbund. Abgesagt wurde Badminton, verschoben Flugsport.

Leichtathletik: Zu den hochkarätig besetzten Sportarten gehörte die Leichtathletik. 248 Nachwuchssportler aus acht Vereinen und fünf Schulen zeigten in Schwarzenberg und Gelenau ihr Können. "Es gab Leistungen, die sogar auf nationaler Ebene ganz vorn einzuordnen sind", lobt Regionaltrainer Maik Werner. So warf Svenja Hübner (LV 90 Erzgebirge) den Speer 38,02 Meter weit, was aktuell Rang 3 in der deutschen Bestenliste ihrer Altersklasse bedeutet. Mit 12,26 Metern im Dreisprung ist Vereinskollegin Nela Herzog derzeit sogar die Nummer 2 im U-18-Klassement.

Tischtennis: Mit den Kellen geschmettert wurde in Annaberg, wo zahlreiche Talente des Erzgebirges um die Medaillen an den Tischtennisplatten stritten. Als bester Verein entpuppte sich mit 33 Punkten der TSV Schlettau, der klar vor dem TSV Arnsfeld (22) und dem SV Geyersdorf (19) lag. Einzelsiege erzielten Lilly Heimpold und Nele Baumann (beide Schlettau), Elisa Brückner (Mildenau) und Emilia Walther aus Arnsfeld.

Kegeln: Spannend ging es in Bernsbach zu, wo 14 Mädchen und 28 Jungen die Kugeln rollen ließen. "Darunter waren 22 Starter, die bisher nicht an Wettkämpfen teilgenommen hatten", so Turnierchefin Susann Oehme. Ein Medaillensatz ging in den Altkreises Annaberg: Silber für Anton Weber vom TSV Geyer und für Hanna Dehne vom KV Neudorf, Bronze für Leon Fischer aus Geyer. Mit Abstand am erfolgreichsten waren die Gastgeber.

Schach: In Lengefeld rauchten die Köpfe. 58 Jungen und 7 Mädchen aus 9 Vereinen und 5 Grundschulen saßen an den Schachbrettern. Zahlenmäßig stärkste Altersklasse war die U 10 mit 22 Startern. Der fünfjährige Erik Dotschuweit aus Aue war nicht nur jüngster Teilnehmer, sondern er gewann in der U 8 auch alle Partien. 100 Prozent Erfolgsquote schaffte zudem Sebastian Eccarius in der U 14. Erfolgreichster Verein war der TSV Elektronik Gornsdorf mit vier Titeln. Nike Meiner vom SVGelenau und Linda Sandner vom SC Annaberg gewannen ebenfalls. Zweite Plätze erspielten sich Wenzel Fritzsch, Marx Walter Bau, Oliver Kunde (alle SC Annaberg), und Jakob Lohschmidt vom BSV Ehrenfriedersdorf.

Tennis: Wenig Resonanz haben die Olbernhauer auf ihr Turnier erfahren. 19 Teilnehmer - 18 vom eigenen Tennisclub und ein Marienberger - gingen ans Netz.

Basketball: Etwa 40 Teilnehmer aus 3 Vereinen probierten sich im Korbwerfen. In der AK 16-18 gelang dies dem St.-Annen-Gymnasium am besten, die Annaberger gewannen. "Trotz nur weniger Teams war es ein sehr ordentliches Turnier", wertete Organisator Christoph Pawlowsky aus Eibenstock.

Inliner/Skiroller: In Johanngeorgenstadt sind 28 Rollskisportler ins Ziel gekommen. Jasmin Graupner, Benito Wagler und Yannic Burkhardt siegten für den SSV Geyer, Johanna Barg für den SV Neudorf und Dimitri Pavlov für Sehma. Siebenmal waren Einheimische vorn.

Orientierungslauf: In Gelenau haben die Orientierungsläufer ihre Punkte gesucht. "Viele Schulen haben unsere Einladung nicht angenommen, aber mit rund 200 Startern sind wir sehr zufrieden", sagte Organisatorin Margitta Stöhr von der SG Dittersdorf. Im Gelände am Sportareal hatte sie eine Strecke mit 54 Posten vorbereitet. Stark vertreten war die Freie Schule Gelenau.

Schwimmen: Unter 242 Aktiven haben 33 Annaberger 13Gold-, 38 Silber- und 29 Bronzemedaillen aus dem Becken in Aue gefischt. Erfolgreichste war Katyana Rülke mit je dreimal Gold und Silber, gefolgt von Laila Demmler, die zweimal Gold, viermal Silber, einmal Bronze und zwei Vereinsrekorde erzielte. Anne-Katrin Pelloth ragte mit zwei Gold- und fünf Silbermedaillen sowie drei Vereinsbestzeiten ebenfalls heraus. Absolut top: Tiffany Steiner vom Schwimmteam Erzgebirge mit zehn Goldmedaillen. (mit anr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...