Kreisverband sucht Alternativen

Seinen 60. Geburtstag hatte sich Jörg Prager anders vorgestellt. Doch just an dem Tag verabschiedete die Regierung die neuen Corona-Verordnungen. Im Fußball-Kreisverband, den der Auer leitet, sorgen diese schon am kommenden Wochenende für Absagen.

Aue.

Noch ist nicht der 2. November, an dem die verschärften Anordnungen der Bundesregierung in Kraft treten. "Deshalb haben wir den kommenden Spieltag auch nicht komplett abgesetzt", erklärt Jörg Prager, der Chef des Kreisverbandes Fußball Erzgebirge. "Aber wir haben allen Vereinen freigestellt, ob sie mit ihren Mannschaften antreten wollen oder nicht. Dies gilt für alle Altersklassen", fügt er an.

Wenn Vereine aus Verantwortungsbewusstsein, wegen fehlender Spieler oder einfach nur aufgrund der Skepsis nicht auf den Platz gehen wollen, dann dürfen sie das. "Sie müssen weder einen Grund dafür angeben noch Sanktionen fürchten", erklärt der Verbandsvorsitzende. Er hat am Mittwoch gerade erst seinen 60. Geburtstag feiern wollen und anlässlich dessen für sein Wirken die Ehrenplakette des Kreisverbandes erhalten. "Doch ich musste ganz viele Leute ausladen. Vom Kreisverband war nur Klaus Müller da", sagte der Jubilar, der sich "den Runden" ganz anders vorgestellt hat.

Ungeachtet dessen machen sich er und andere Verantwortungsträger für den Fußball im Erzgebirge schon jetzt darüber Gedanken, was nach dem Monat November, für den alle weiteren Punkt-, Pokal- und Freundschaftsspiele verboten sind, geschehen soll. Für den Nachwuchs werde es kaum möglich sein, im Dezember Spiele anzusetzen - schon wegen der niedrigen Temperaturen. In den Klassen der Erwachsenen - von der Erzgebirgs- über die Kreisliga bis hinunter in die 2. Kreisklassen - gibt es Überlegungen, eine Spielzeitverlängerung zu beantragen. "Doch da muss der sächsische Verband mitspielen und entsprechende Regelungen erlassen", schickt Prager voraus. Er persönlich könnte sich eine Variante vorstellen, die folgendermaßen aussieht: Spielzeitverlängerung bis über den August 2021, eventuell nur die komplette Hinrunde und danach mit einer Play-off-Runde weiter. "Aber wie gesagt, das sind zunächst nur Gedankenspiele, über die wir noch ausführlich reden müssen und werden."

Für die kommende und zunächst letzte Punktspielrunde der Serie 2020/2021 stehen die Regularien hingegen fest. Bis gestern Nachmittag war in der Erzgebirgsliga nur die Partie von Spitzenreiter FSV Sosa gegen den FSV Schwarzenberg abgesagt worden. "Aber bis Sonntag ist ja noch eine Weile hin", sagte Spielausschussleiter Thomas Roscher, dem auch aus anderen Klassen Absagen angekündigt waren. "Wer den aktuellen Stand kennen möchte, der muss sich im Internet unter www.fussball.de informieren", so Roscher.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.