Krokusse und VfB liefern sich Schlagabtausch

Fußball, Erzgebirgsliga: Thalheim kriegt die Kurve - Erster Dreier für Crottendorf seit acht Partien

Annaberg-Buchholz.

Nur noch zwei Spiele sind bis zur Winterpause zu absolvieren, viele Möglichkeiten bleiben den Teams also nicht, ihre Bilanz zum Weihnachtsfest in die gewünschten Bahnen zu lenken. Der 11. Spieltag der Erzgebirgsliga hat schon mal für Bewegung in der Tabelle gesorgt, denn bis auf den Platz an der Sonne und den Inhaber der Roten Laterne steht keine Mannschaft auf dem Rang, auf dem sie nach der zehnten Runde stand.

FV Drebach/Falkenbach - VfB Annaberg 3:6 (3:5): VfB-Coach Daniel Mannsfeld musste lange überlegen, ob er schon einmal eine solche Halbzeit erlebt hatte. "Das war ein kurioser Spielverlauf", sagte der Annaberger Trainer nach dem Abpfiff. Acht Tore in 45 Minuten - die Defensivarbeit schienen beide Teams im ersten Abschnitt als lästiges Übel zu betrachten. Aus dem frühen Rückstand machten die Gäste innerhalb von zwölf Minuten ein 3:1, spätestens nach dem 4:1 durch Tommy Meyer schien die Partie entschieden. "Aber dann bringen wir Drebach völlig unnötig zurück ins Spiel." David Päßler traf für die Gastgeber innerhalb von drei Minuten doppelt, im Gegenzug sorgte Andre Thiel für das 5:3 für den VfB. Im zweiten Abschnitt schienen dann die Abwehrreihen aufgewacht, wie Mannsfeld sagte. "Da haben wir gut verteidigt, obwohl Drebach ordentlich Druck gemacht hat." Mit dem 6:3 sei die Entscheidung in einem "nervenaufreibenden Spiel" gefallen, so der VfB-Coach. "Der Sieg geht in Ordnung, auch wenn die drei Gegentore sehr ärgerlich sind."

FSV Schwarzenberg - Tanne Thalheim 3:5 (1:3): Nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie haben die Thalheimer die Kurve gekriegt. "Wir wollten in die Spur kommen. Das ist uns eindrucksvoll gelungen", bilanzierte Tanne-Trainer René Wendler. Zwar wackele die Defensive des Landesklasse-Absteigers immer noch zu sehr, so Wendler. "Aber wir haben enorme Qualitäten in der Offensive, da liegt unsere Stärke. Solange am Ende drei Punkte herausspringen ist das auch okay." Seine Mannschaft habe das umgesetzt, was im Vorfeld besprochen wurde, sagte der Thalheimer. "Ich bin zufrieden mit der Leistung." Besonderes Lob verdiente sich Pierre Kretzschmar, der einen Viererpack schnürte und die Tannen damit fast im Alleingang zum Sieg schoss.

Bermsgrün - Neustädtler SV 0:1 (0:1): Die Rote Laterne leuchtet weiter in Bermsgrün, auch wenn die Niederlage aus Sicht der Gastgeber äußerst unglücklich war. "Eine ausgeglichene Partie" sah Eintracht-Abteilungsleiter Steffen Hübner, in der die Bermsgrüner zudem mit dem Schirigespann haderten. "Der Elfmeter für Neustädtel war eine unglückliche Entscheidung. Zudem wurde uns ein Strafstoß in der zweiten Hälfte verwehrt", so Hübner. Im Moment fehle der Mannschaft auch das notwendige Glück. "Chancen waren da, wir waren drückend überlegen in der zweiten Halbzeit."

BSV Gelenau - Oelsnitzer FC 1:3 (1:2): Wieder verloren, aber mit einer Leistung, die Mut macht. Das Fazit von Kay Zaffrahn, Spielertrainer der Gelenauer, fiel nach dem 1:3 gegen den OFC gemischt aus. "Hier war mehr drin. Es war eine Partie auf Augenhöhe", so der Gelenauer. Dem 1:0 des BSV folgte der Ausgleich im Gegenzug, für Zaffrahn der Knackpunkt. "Durch eine unnötige Schlafeinlage versauen wir uns das selbst. Da ist die Euphorie nach der Führung blitzschnell weg." Aber er wolle seiner Elf keinen Vorwurf machen, es habe die effektivere Mannschaft gewonnen, so Zaffrahn. "Wir haben uns nicht belohnt."

SV Crottendorf - SV Deutschneudorf 5:3 (2:1): Aufatmen in Crottendorf: Erstmals seit acht Partien feierte Blau-Weiß wieder einen Sieg und tauscht mit dem BSV Gelenau die Plätze. "In den letzten Wochen hat das Selbstvertrauen gefehlt, waren keine Emotionen da. Das war heute anders", so Gunnar Langer, der neue Trainer der Crottendorfer. Aufgrund der zweiten Halbzeit sei der Sieg in einer abwechslungsreichen Partie verdient. "Auch wenn wir noch Probleme haben, ich hoffe, der Sieg war der nötige Befreiungsschlag."

SV Großrückerswalde - FSV Burkhardtsdorf 1:0 (0:0): Einen verdienten Erfolg feierte der SVG, wie Trainer Tobias Moritz sagte. "Wir haben heute unser Ding durchgezogen, gutes Pressing gespielt und standen defensiv sicher." Am Ende sei seine Elf vielleicht der glücklichere Gewinner gewesen, so Moritz. "Aber die Punkte nehmen wir gerne mit." (frgu)


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Schwarzenberg - Thalheim 3:5 (1:3)

SR: Bürger (Chemnitz) - Z: 55

Tore: 0:1 Kretzschmar (22.), 0:2 Koch (33./FE), 0:3 Kretzschmar (43.), 1:3 Klinghammer (45.), 1:4 Kretzschmar (57.), 2:4 Schönrock (72.), 2:5 Kretzschmar (86.), 3:5 Mußmacher (88.)

Bermsgrün - Neustädtel 0:1 (0:1)

SR: Ellrich-Neugebaur (Mittweida) - Z: 85

Tor: 0:1 M. Schürer (45./FE)

Drebach/F. - Annaberg 3:6 (3:5)

SR: Pfüller (Eckersbach) - Z: 80

Tore: 1:0 Päßler (2.), 1:1 Gerlach (4.), 1:2, 1:3 Wagner (7./FE, 16.), 1:4 T. Meyer (27.), 2:4, 3:4 Päßler (37., 40.), 3:5 Thiel (41.), 3:6 Freund (75.)

Gelenau - Oelsnitz 1:3 (1:2)

SR: Gerlach (Krumhermersdorf) - Z: 55

Tore: 1:0 Scheidhauer (28.), 1:1 Neef (29.), 1:2 Wunder (34.), 1:3 Langer (56.)

Crottendorf - Deutschneudorf 5:3 (2:1)

SR: Chevalier (Thalheim) - Z: 48

Tore: 0:1 Novak (9.), 1:1 Zien (17.), 2:1 Ehmig (27.), 3:1 Smidt (49.), 3:2 Uhlir (66.), 4:2 Smidt (71.), 5:2 Süß (84.), 5:3 Novak (86.)

Großrückerswalde - Burkhardtsd. 1:0 (0:0)

SR: Brodisch (Zschorlau) - Z: 70

Tor: 1:0 Franke (68.)

1.Auerhammer1127:1026

2.Tanne Thalheim (A)1137:2124

3.Sosa (N)1133:2223

4.Neustädtel1129:2319

5.Oelsnitz1125:2219

6.Schwarzenberg1122:2217

7.Annaberg 09 (A)1132:2516

8.Drebach/F.1128:2216

9.Großrückerswalde1127:2816

10.Burkhardtsdorf1122:1813

11.Deutschn. (N)1022:2513

12.Crottendorf1119:308

13.BSV Gelenau (A)1011:406

14.Bermsgrün1112:384

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...