Kurz vor den Ferien in Höchstform

Leichtathletik: Talente des LV 90 und aus Großolbersdorf an zwei Orten erfolgreich

Dresden.

Kurz vor den Sommerferien waren die Nachwuchs-Leichtathleten noch einmal voll gefordert. Während in Dresden die Landesjugendspiele (U 14) sowie die sächsischen Titelkämpfe der Altersklassen U 18 und U 20 ausgetragen wurden, wetteiferten die U-16-Starter in Mittweida um die Medaillen der Mitteldeutschen Meisterschaft.

Mit ihren Titelgewinnen setzten Jeremy Neubert und Liv Zoe Strohbach vom LV 90 Erzgebirge in Mittweida die dicksten Ausrufezeichen. Die 48,39 Meter von Neubert im Hammerwerfen und die 40,26 Sekunden über 300 Meter stellten persönliche Bestleistungen dar. "Damit kommen sie gerade rechtzeitig in Höchstform", sagt Trainer Sven Lang mit Blick auf die am kommenden Wochenende anstehenden Deutschen U-16-Meisterschaften in Bremen. Dort wird auch Paula Mannsfeld dabei sein, die in Mittweida Dritte über 800 Meter wurde. Bronze ging ebenso an Jeremy Neubert (Diskus) sowie an Svenja Hübner (Hochsprung), die zudem Platz 2 im Speerwerfen (33,61 m) belegte. Mit Tizia Schreier (2000 m/7:11,93 min) sowie Christopher Arnold (800 m/2:07,93 min) stellte der LV 90 zwei weitere Vizemeister.

Über 25 Medaillen durfte sich der Verein in Dresden freuen. Sieben goldene gingen auf das Konto der U-18- und U-20-Athleten. Neben den Wurf-Experten Marc-Aurel Loibl, Korbinian Häßler, Steven Richter und Larissa Stiehler glänzte dabei Nela Herzog mit zwei Siegen. Die Dittmannsdorferin ließ im Weitsprung (5,42 m) und im Dreisprung (11,60 m) die Konkurrenz hinter sich. Gold bei den Landesjugendspielen sicherte sich Maike Schettler über 800 Meter (2:28,80 min). Als Zweite mit Kugel und Diskus sowie Dritte im Speerwerfen ragte zudem Lara Böhm im U-14-Bereich heraus.

An der Elbe blieb der SV 1870 Großolbersdorf ohne Medaille. Die vierten Plätze von Natalie Weisbach (800 m) und Patricia Löffler (Weitsprung) stellten die besten Ergebnisse dar. Dafür hatte der Verein bei der Mitteldeutschen U-16-Meisterschaft mehrfach Grund zum Jubeln. Persönliche Bestleistungen im Kugelstoßen (10,92 m) und Diskuswerfen (30,06 m) bescherten Zilly Charleen Rubach zwei Silbermedaillen. "Außerdem hat sie mit dem Diskus die D-Kader-Norm erfüllt", sagte Trainerin Nadine Beck. Vanessa Löffler (2./ Weitsprung) sowie Patricia Beck (3./ Hochsprung) erklommen ebenfalls das Treppchen. (anr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...