Lößnitzer krönen Halbfinal-Krimi

Die ersten Titel sind vergeben. Und auch die E-Junioren des FCL dürfen sich nun verdient Erzgebirgsmeister im Hallenfußball nennen.

Aue/Schwarzenberg.

Schon der Einzug ins Finale ist für die Jungs ein riesiger Erfolg gewesen, sagt Heiko Gräßler. "Wer es von anfangs insgesamt 58 Teams schafft, am Ende zu den acht Besten zu gehören, kann stolz sein", so der Trainer der E-Junioren-Fußballer des FC Lößnitz. Die Nachwuchskicker setzten am Sonntag in Burkhardtsdorf aber sogar noch eins drauf: Denn im Kampf um den Erzgebirgshallencup schnappten sie sich den Siegerpokal. "Ein Wahnsinnserfolg."

Dabei gibt Gräßler die Lorbeeren entschieden weiter. "Die Jungs haben das prima gemacht, sind seit vier bis fünf Jahren ein eingespieltes Team." Gemeinsam mit Jörg Friedrich legte Gräßler einst den Grundstein für diese Mannschaft. "Jörg musste aus familiären Gründen kürzer treten, ist aber genauso ein Vater des Erfolgs", sagt der Trainer, der mit Coach Kevin Rottmann nun einen jungen Kollegen an seiner Seite hat, um die zwölf Fußball-Flöhe zu hüten - und in erster Linie natürlich zu trainieren.

Das Halbfinale sei erklärtes Ziel für die Endrunde der besten E-Juniorenteams des Erzgebirges gewesen. "Und genau diese Partie erwies sich als echter Krimi", so Gräßler. Hatten die Lößnitzer vor zwei Jahren gegen den FC Erzgebirge Aue noch das Nachsehen und wurden im F-Jugend-Turnier Zweite hinter den Veilchen, stoppten sie die Lila-Weißen jetzt schon im Halbfinale - dank eines 1:0 durch Ben-Lukas Bauer, das quasi mit der Schlusssirene der Begegnung fiel. "Da waren alle schon das erste Mal aus dem Häuschen", so Gräßler. Dass es dank eines 3:0-Erfolgs über Olbernhau für die Lößnitzer am Ende auch mit dem Siegerpokal klappen würde, ahnte da noch keiner. "Es war voll verdient. Endlich haben sich die Jungs für ihren Willen und festen Zusammenhalt mal belohnt. Ein großer Erfolg."

Im Sommer wechselt die Truppe geschlossen in den D-Junioren-Bereich - so zumindest die Hoffnung der Betreuer. "So toller Nachwuchs ist für einen Verein natürlich ein Pfund", sagt Gräßler. Daher versuche man, alle zu halten und dann an die Landesklasse, in der der FCL in dieser Altersklasse spielt, heranzuführen.

Bereits am Sonnabend wurden ebenfalls in Burkhardtsdorf zwei weitere Titel im Nachwuchsbereich vergeben. Bei den F-Junioren kämpften sechs Teams um den Pokal. Dass keine Partie mit mehr als zwei Toren Unterschied endete, spricht für die Ausgeglichenheit im Teilnehmerfeld. In einem aber hoben sich die Turniersieger ab: Die SG Drebach/ Falkenbach, die in dieser Altersklasse eine Spielgemeinschaft mit Venusberg bildet, bewies den größten Kampfgeist. Der VfB Grünhain-Beierfeld wurde Vierter.

Auch bei den D-Junioren setzten sich die Krokusse durch. Aus hiesiger Sicht gelang den Kickern aus Sosa, die mit einem großen Bus und entsprechend lautstarker Unterstützung anreisten, die beste Platzierung. Sie gewannen das Spiel um Platz 3 gegen Gornsdorf 2:0. Aue III belegte am Ende Rang 6 im Feld von acht Teams. (mit anr)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...