Lößnitzer versenken 20 Treffer in drei Partien

Fußball: Aufsteiger Schönheide gelingt in Kreisliga Start nach Maß - Starkes Trio führt 1. Kreisklasse an

Aue/Schwarzenberg.

Nach gerade einmal drei Spieltagen sind in der Staffel West der Fußball-Kreisliga 127 Tore gefallen. Das bedeutet stolze sechs Treffer pro Partie. Als besonders torhungrig tun sich die Kicker von Lößnitz II (20:6) hervor, die vorige Saison als Achte abschlossen und jetzt nach drei Siegen aus drei Partien die Tabelle anführen.

Ihnen direkt auf den Fersen: Aufsteiger Schönheide, der bisher ebenfalls noch nicht verlor und nur wegen des schlechteren Torverhältnisses (8:3) Rang 2 belegt. Lößnitz II profitierte insbesondere von einem fulminanten Auftakt gegen Schneeberg II, als die Muhme-Kicker daheim 10:2 gewannen. Wird die zweite Vertretung des FC Concordia - vorige Saison auf Platz 5 - die Schießbude der Liga? Bisher sieht es danach aus. Das Team steht ohne Zähler am Tabellenende und hat die meisten Gegentore kassiert: 28. Dieses Wochenende ist Punktspielpause, lediglich im Pokal sind die noch im Wettbewerb befindlichen Teams der hiesigen Region auf Landes- und Kreisebene gefordert.

In der 1. Kreisklasse West gibt ein verlustpunktfreies Trio den Ton an. Wie schon nach dem ersten Spieltag lautet die Konstellation nach drei Partien: Zschorlau, Grünstädtel, Lindenau - dabei sticht der 1. ESV hervor, der bislang keinen einzigen Gegentreffer kassierte. Die Grünstädtler (11:0) nehmen damit wie zum Ende der Vorsaison vorerst Platz 2 ein. Die meisten Treffer gelangen den drittplatzierten Lindenauern - 18:8 lautet ihr Torverhältnis. Es bleibt spannend, wie lange Zschorlau (15:2) seine Spitzenposition in diesem Dreigestirn halten kann.

Im Derby gegen Grünhain-Beierfeld II gelang Neuling BSG Wismut Aue in der 2. Kreisklasse der erste Sieg am 3. Spieltag. Breitenbrunn als Fünfter der Vorsaison und Absteiger Langenberg/Raschau II ließen noch keine Federn. Wobei in der Klasse, die von zuletzt nur acht Teams auf zwölf Mannschaften anwuchs, noch viel Wirbel möglich ist. Schwer tut sich schon jetzt Absteiger Johanngeorgenstadt. So ist der FSV Vorletzter und wartet wie Burkhardtsgrün auf den ersten Zähler. (ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...