Marienberg trumpft nach der Pause auf

Treuen/Marienberg.

Mit einem klaren 5:0-Sieg sind die Fußballer des FSV Motor Marienberg in der ersten Runde des Landespokals ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Allerdings erzielte der Landesliga-Aufsteiger beim FSV Treuen (Landesklasse) vier Tore erst in den letzten zehn Minuten. "Speziell in der ersten Halbzeit haben wir uns etwas schwergetan", räumt Trainer Ronny Rother ein, der seinen Spielern dennoch keinen Vorwurf macht. So sei die fehlende Genauigkeit beim letzten Pass vor allem auf die schwierigen Bedingungen bei Regen zurückzuführen gewesen. "Wir wussten, dass wir nach der Pause konzentrierter und mit mehr Druck agieren müssen. Das haben die Jungs auch getan", so der Coach. Mit einem platzierten Schuss ins lange Eck brach Kevin Werner in der 62. Minute den Bann. Weitere Motor-Chancen blieben zunächst ungenutzt. Als die Treuener aber durch eine Gelb-rote Karte in Unterzahl gerieten (78.) und in der Schlussphase alles nach vorn warfen, nutzten die Gäste die sich bietenden Räume geschickt. Wie Werner konnte dabei auch Kenny Schmidt einen Doppelpack schüren. "Wir haben die Angriffe sehr überlegt zu Ende gespielt", freut sich Rother, der durch diesen Erfolg auf frischen Schwung für die nun beginnende Liga-Saison hofft. (anr)

0:1/0:5 Werner (62./88.), 0:2 Eigel (82./ET), 0:3/0:4 Schmidt (84./85.)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.