Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Mit dem Meistertitel zum WM-Ticket

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Schwarzenberger in München: Mountainbike-Experte Hannes Degenkolb hat die nationale Konkurrenz im Cyclocross abgehängt. Ein Straßen-Spezialist bewies Moral.

Schwarzenberg.

Auf dem Gelände des Olympiaparks in München hat Hannes Degenkolb aus Schwarzenberg am Wochenende sozusagen seine Meisterprüfung abgelegt. Als Jahrgangs-Aufrücker der U 23 machte der Mountainbike-Spezialist vom Team Heizomat/Kloster Kitchen seinen ersten nationalen Titel perfekt. Degenkolb ließ der Konkurrenz keine Chance - und ist deutscher Meister der Disziplin Cyclocross.

Den Triumph in dieser Serie vollendete er in Bayern mit einem Start-Ziel-Sieg. "Er war an diesem Tag sicherlich der Sportler mit dem größten Willen auf den Sieg, aber auch mit dem entsprechenden fahrerischen Können", schätzten viele Betreuer ein. Der Starkregen vom Vortag hatte die Strecke sehr weich und "teigig" gemacht. Degenkolb aber konnte als einer der wenigen Fahrer fast alle schwierigen Streckenabschnitte durch seine souveräne Radbeherrschung fahrend absolvieren. Andere stiegen mehrfach ab und schulterten ihr Rad. Clever verwaltete Degenkolb seinen gleich anfangs herausgefahrenen Vorsprung bis zur Ziellinie. "Zwar haben Wind und etwas Sonne am Wettkampftag den Parcours ein wenig abgetrocknet, es gab aber dennoch viele knifflige Stellen", sagte der zweite Starter aus dem Erzgebirge, Lennart Lein.

Er ist auf Straßenradsport spezialisiert, wusste aber auch im Gelände bis zur vorletzten Runde zu überzeugen. Aus der hinteren Startreihe innerhalb der ersten Rennhälfte weit nach vorne gekämpft und mit Tuchfühlung zu Platz 6 unterlief dem Schwarzenberger bei den Doppelhürden ein technischer Fehler, der in einem heftigen Sturz mündete. Die Verfolger schlossen wieder auf. In der nächsten Runde strauchelte Lein an dieser Stelle erneut - diesmal infolge eines Vorderrad-Defekts. Er musste den Kontakt zum Trio, das um Platz 7 kämpfte, abreißen lassen. "Wer ganz vorn landen willst, muss so perfekt fahren wie Hannes", lobte Lein, der letztlich Zehnter wurde und damit angesichts des Rennverlaufs mehr als zufrieden war.

Dank des Meistertitels hat Degenkolb die Nominierung für die Weltmeisterschaft im Februar im niederländischen Hoogerheide quasi sicher. Lein bereitet sich verstärkt auf die Straßensaison vor. Die Erzgebirger Sven Mehner (Master 3) und Patrick Oettel (Master 2) wurden in München Neunter und Zwölfter.

Das könnte Sie auch interessieren