Nach Fehlstart doch noch gejubelt

Die Fußballer des SV Deutschneudorf haben den Erzgebirgs-Hallencup gewonnen. Die Zukunft des Turniers steht aber noch in den Sternen.

Annaberg-Buchholz.

Der SV Blau-Weiß Deutschneudorf ist neuer Titelträger des Erzgebirgs-Hallencups. In der mit rund 250 Zuschauern gut besuchten Silberlandhalle in Annaberg besiegte der Kreisligist im Finale Ligakonkurrent Wolkenstein.

Zwar wird seit Jahren darüber diskutiert, warum immer weniger Herrenmannschaften am Erzgebirgscup teilnehmen - doch die, die es in die Endrunde geschafft hatten, gingen motiviert zu Werke. Und auch die vermeintlich Großen haben manchmal so ihre Probleme unter dem Hallendach. Das bewies der letztjährige Sieger aus Crottendorf, der trotz eines Startsieges Letzter in der Gruppe A wurde und am Ende lediglich um Platz 7 spielen durfte. Auch die Deutschneudorfer, die mit einer Niederlage begannen, kamen nur aufgrund des besseren Torverhältnisses weiter, während sich die Witzschdorfer mit einem Sieg gegen den Titelverteidiger Platz 1 sicherten. Auch in der Gruppe B blieb es lange spannend. Die SG Wolkenstein löste erst im letzten Spiel ihr Ticket und überholte noch den ESV Thum-Herold.

Interessante Partien gab es im Halbfinale zu sehen. Die SG Wolkenstein setzte sich dabei gegen den SV Witzschdorf durch, die vom ehemaligen Wolkensteiner Miroslav Formanek trainiert werden. Eine hitzige Partie auf Augenhöhe, die erst kurz vor dem Ende durch einen Doppelschlag der Schwarz-Gelben entschieden wurde. Im anderen Halbfinale trafen mit Königswalde und Deutschneudorf ausgerechnet die Teams aufeinander, die sich in der vergangenen Spielzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Klassenerhalt in der Erzgebirgsliga lieferten. Anscheinend war dieser Umstand noch immer in den Köpfen der Spieler präsent, denn mit der Schlusssirene und dem feststehenden Finaleinzug des Kreisligisten kam es zu einer Rudelbildung mit diversen Schubsereien. Ein Auslöser war nicht zu erkennen, beide Mannschaften waren einfach übermotiviert. Hinter vorgehaltener Hand ist auch das ein Grund, warum einige Mannschaften nicht mehr am Erzgebirgscup teilnehmen wollen. Jens Breidel, einer der drei Schiedsrichter, lobte aber die Teams. "Bis auf den einen Aussetzer waren es harte, aber faire Partien", so der Zöblitzer.

Innerhalb des Regelwerks blieb es auch im Finale, intensiv waren die 12 Minuten aber allemal. Lange blieb in der Partie die Null auf beiden Seiten stehen, bis Benjamin Kreher Deutschneudorf in Führung brachte. Den Wolkensteinern gelang zwar postwendend der Ausgleich, den weiteren beiden Toren hatten sie aber nichts entgegenzusetzen. Enttäuscht waren sie jedoch nicht. "Wir haben eine ansprechende Leistung abgeliefert", schätzt Dustin Carlowitz, Betreuer der Schwarz-Gelben, ein. "Deutschneudorf hat auch verdient gewonnen. Wir sind zufrieden." Ähnlich sieht es der Trainer des Siegers, Olaf Mehnert. "Nach dem Fehlstart wussten wir, wo der Hammer hängt und haben uns gesteigert." Seine Mannschaft sei geschlossen aufgetreten und habe sich den Titel verdient, so der Deutschneudorfer Trainer.

Wie es mit dem Erzgebirgscup weitergeht, ist dabei noch offen. "Es wird schwer, in Zukunft ein solches Turnier zu organisieren, wenn die Anmeldungen weiter sinken", erklärt Thomas Roscher, Vorsitzender des Spielausschusses im Kreisverband. Da klingen die Worte von Dustin Carlowitz sicher wie Musik in seinen Ohren, denn die Wolkensteiner kommen gerne wieder. "Die Intensität zeigt ja, dass der Erzgebirgscup einen gewissen Stellenwert hat. Für uns ist das ein Winter-Highlight", so der Wolkensteiner.


Statistik

Gruppe A

Deutschneudorf - Witzschdorf2:4

Crottendorf - Marienberg II 3:0

Deutschneudorf -Crottendorf3:1

Marienberg II - Witzschdorf4:1

Witzschdorf - Crottendorf5:3

Marienberg II - Deutschneudorf2:2

Tabelle

1. SV Witzschdorf10:96

2. SV Blau-Weiß Deutschneudorf7:74

3. FSV Motor Marienberg II6:64

4. SV Blau-Weiß Crottendorf7:83

Gruppe B

Wolkenstein - Breitenbrunn3:1

Königswalde - Thum-Herold2:2

Wolkenstein - Königswalde1:2

Thum-Herold - Breitenbrunn5:2

Breitenbrunn - Königswalde1:3

Thum-Herold - Wolkenstein2:4

Tabelle

1. FV Blau-Weiß Königswalde7:47

2. SG 47 Wolkenstein8:56

3. ESV Eintracht Thum-Herold9:84

4. SG Breitenbrunn4:110

Spiel um Platz 7

Crottendorf - Breitenbrunn4:0

Spiel um Platz 5

Marienberg II - Thum-Herold3:2

Halbfinals

Witzschdorf - Wolkenstein0:2

Königswalde - Deutschneudorf0:1

Spiel um Platz 3

Witzschdorf - Königswalde2:3

Finale

Wolkenstein - Deutschneudorf1:3

All-Star-Team: Michael Goldammer, David Päßler (beide ESV Thum-Herold), Ronny Höfer (Marienberg II), Albrecht Seidler (FV Königswalde), Patrick Pelka (SV Crottendorf)

Torschützenkönig: Patrick Pelka (Crottendorf)/8 Tore

Schiedsrichter: Jens Breidel (Zöblitz), Carsten Brandt (Hilmersdorf), Thomas Renner (Dittmannsdorf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...