Nadelstiche fallen klein aus

Die Bundesliga-Ringer des FC Erzgebirge Aue haben beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter wie erwartet eine Niederlage kassiert. Großen Kampfgeist legten die Veilchen beim 5:25 dennoch an den Tag.

Aue.

Dass der in dieser Saison noch ungeschlagene SV Wacker Burghausen in der Bundesliga Südost zurecht an der Spitze der Tabelle steht, haben die Ringer des FC Erzgebirge Aue am Sonnabend schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Sie unterlagen 5:25. "Es ist die erwartete Niederlage, auch wenn sie etwas zu hoch ausfiel", sagte Aues Mannschaftsleiter Frank Witscher. "Burghausen war brutal stark gestellt."

So gelangen den Veilchen nur wenige Nadelstiche. Im 57-Kilogramm-Limit im griechisch-römischen Stil schickten die Gastgeber mit Sascha Michel ein Nachwuchstalent auf die Matte. FCE-Mann Mariusz Los holte per Schultersieg vier Mannschaftspunkte. Das zweite Duell, das zugunsten der Gäste ausging, lieferte sich Said Gazimagomedov (61 kg/F) mit Ahmet Peker. Den laut Witscher spannenden und international hochwertig besetzten Kampf entschied der Lila-Weiße nach Punkten für sich, weil er beim Stand von 4:4 die letzte Wertung vor Ablauf der Zeit erhielt. Damit fügte er seinem Kontrahenten dessen erste Saisonniederlage zu. Mehr noch: Gazimagomedov selbst bleibt dadurch ungeschlagen.

Grund zum Jubeln gab es für die Auer danach keinen mehr. Klassiker Nico Schmidt (130 kg) musste im Freistil gegen Burghausens Zbigniew Baranowski ran und unterlag nach Punkten. "Nico hielt gut mit, war aber durch schnelle Beinangriffe seines Gegners chancenlos", so Witscher. Rolf Linke (98 kg/k) lieferte gegen Ramsin Azizsir - deutscher Meister und EM-Dritter - ein gutes Duell ab. "Doch der Kampfrichter gab ihm im 30-Sekunden-Takt Verwarnungs-Einser wegen Passivität." So ging es 0:11 verloren. Veilchen Philipp Herzog (66 kg/k) trat im für ihn ungewohnten Stil gegen Andreas Maier an, der 2018 deutscher Vizemeister war. Beherzt ging der Erzgebirger auf der Matte zu Werke, konnte allerdings nichts holen. Wie auch Krzystof Bienkowski im polnischen Freistil-Duell des 71-Kilogramm-Limits. Er unterlag mit Magomedmurad Gadzhiev dem Dritten der Weltmeisterschaft. Für Bienkowski war es in Burghausen die erste Niederlage dieser Saison. Francis Weinhold (80 kg/k) verlor gegen Maximilian Lukas nach Punkten. "Gleich am Anfang gab der Kampfrichter eine Vierer-Wertung für Lukas, der mit beiden Beinen im Aus stand. Francis hat geackert und gearbeitet, kam ran", so Witscher. Doch letztlich hatte sein Schützling mit 3:5 das Nachsehen. Aues Franco Büttner (86 kg/F) sowie die Nachwuchsringer Jakob Barth (75 kg/F) und Maximilian Becher (75 kg/k), die beide energisch auftraten, mussten trotzdem die technische Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...