Neudorfer bringen den Tabellenzweiten zu Fall

Licht und Schatten hat es für die Kreisliga-Fußballer der Region gegeben. In der Bilanz stehen drei Erfolgen zwei Pleiten gegenüber.

Annaberg-Buchholz.

Zum vorletzten Mal in diesem Jahr haben die Kreisliga-Fußballer der Region um Punkte gekämpft. Erfolgreich waren dabei aber nicht alle.

Eine deftige Pleite hat der TSV Mildenau hinnehmen müssen, der auf eigenem Platz gegen Dittmannsdorf/Witzschdorf mit 1:4 (1:3) das Nachsehen hatte. Auch wenn das Ergebnis "vielleicht um ein Tor zu hoch" ausgefallen sei, wie TSV-Mannschaftsleiter Martin Hunger sagt, unverdient war der Sieg für die Gäste nicht. "Dittmannsdorf war einfach spielerisch und zweikampfmäßig besser. Sie haben uns die ersten zehn Minuten stark unter Druck gesetzt, wo wir kaum eine Chance hatten, aus unserer Hälfte rauszukommen." Die Effektivität sei der entscheidende Unterschied gewesen, so der Mildenauer.

Auch der BSV Eintracht Zschopautal musste dabei zusehen, wie der Gast aus Wolkenstein die Punkte mitgenommen hat. 1:3 (0:1) stand nach 90 Minuten auf der Anzeigetafel, viel mehr sei aber aufgrund der schlechten Vorzeichen nicht zu erwarten gewesen, wie Trainer Patrick Salzer erklärt: "Die Vorzeichen standen schlecht für uns: Wir haben gerade mal elf Mann auf den Platz gebracht." Die Partie sei keine fußballerische Feinkost gewesen, so Salzer weiter, der seiner Elf jedoch ein Lob für ihren Einsatz aussprach. "Wir haben uns zu keiner Zeit aufgegeben. Alles in allem wäre ein Remis gerechter gewesen", so der BSV-Trainer.

Immerhin einen Punkt hat der FV Königswalde gegen den FSV Zschopau/Krumhermersdorf beim 1:1 (1:1) errungen, auch wenn für die Gastgeber mehr drin war, wie Trainer Nico Barthold sagt: "Wir haben leider zwei Punkte verschenkt. Chancen gab es genug, sie wurden nur nicht genutzt." Auch dass Albrecht Seidler seine fünfte Gelbe Karte kassierte und damit nächste Woche in Dittmannsdorf fehlt, wurmt Barthold. "Dittmannsdorf ist ein unbequemer Gegner, da wird er uns sicherlich schmerzlich fehlen."

Der SV Neudorf hat dagegen einen Dreier geholt und mit dem SV Mittweidatal Raschau-Markersbach dabei sogar den Tabellenzweiten geschlagen. Dementsprechend lobte Trainer Christian Steingräber seine Elf nach dem 4:2-Erfolg (1:1): "Meine Jungs haben das sehr gut gemacht, und man kann sagen, dass wir über 70Minuten klar die bessere Mannschaft waren." Nach dem zwischenzeitlichen 2:2 habe sich seine Elf ihrer Fähigkeiten besonnen und nichts mehr zugelassen, so der Neudorfer. "Da hatten wir das Spiel wieder im Griff."

Kaum Zeugen gibt es für den 4:1-Sieg (2:0) der Neundorfer über die SpG Gebirge/Gelobtland/Satzung - die Partie fand nach dem Vorfall vor einem Monat gegen Olbernhau unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. "Alle haben sich daran gehalten", so Trainer Mirko Schneider, der den Erfolg seiner Elf als "verdient" bezeichnet.

Der VfB Annaberg II hat drei Punkte eingesackt und Geyer mit 3:1 (2:0) bezwungen. "Die erste Halbzeit haben wir klar dominiert", so Trainer Lars Walther. "Aber unsere Chancenverwertung ist in dieser Saison katastrophal. So holen wir Geyer ins Spiel zurück und können froh sein, dass sie nicht ihren besten Tag hatten." Seine Elf hätte noch ein oder zwei Tore nachlegen müssen, so der VfB-Coach. (mit urba)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...