Neue Medaille und große Namen sorgen für zusätzliche Anreize

Drei-Talsperren-Marathon Nummer 23 steigt morgen in und um Eibenstock. Erwartet wird auch ein einstiges Ski-Alpin-Idol.

Eibenstock.

Er gilt als härtester Marathonlauf Sachsens, und er gehört zu den schönsten, aber auch schwersten Landschaftsläufen in Deutschland - der Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock. Morgen wird er zum 23. Mal auf dem Areal der Bretschneider-Sportstätte gestartet. "Wir erwarten auf jeden Fall mehr als 1000 Teilnehmer, denn es gibt schon über 900 Anmeldungen, und die Wetterprognose sieht gut aus. Wir werden also optimale Bedingungen haben", sagt Wettkampfleiter Rico Anger, der stellvertretende Vorsitzende des veranstaltenden Marathonvereins Eibenstock.

Läufer können 10 Uhr den Ma-rathon, 13 Uhr den Halbmarathon oder 13.30 Uhr die Kurzstrecke über acht Kilometer in Angriff nehmen. Radfahrer können ab 11.15 Uhr 30 Kilometer, ab 9.50 Uhr 50 Kilometer oder ab 9.30 Uhr 100 Kilometer zurücklegen. Was den jeweiligen Streckenverlauf angeht, sei alles beim Alten geblieben, erklärt Anger. Für Kurzentschlossene sind Nachmeldungen heute Abend von 18 bis 19.30 Uhr im Festzelt noch möglich sowie morgen ab 8 Uhr bis jeweils eine Stunde vorm Start. Für die Acht-Kilometer-Distanz und den Halbmarathon läuft die Nachmeldefrist ab 10 Uhr. Parallel zum Drei-Talsperren-Marathon wird auch in diesem Jahr wieder die Behördenmeisterschaft Sachsens ausgetragen, die ihre siebente Auflage erlebt.

Damit alles rund läuft, haben die Eibenstocker rund 200 Helfer im Einsatz. Neu ist die Finisher-Medaille. Diese erhalten all jene Radsportler, die über 50 oder 100 Kilometer ins Ziel kommen, sowie die Läufer, die den Marathon oder den Halbmarathon meistern. "Bislang hatten wir immer verschiedene Präsente, jetzt haben wir eine Medaille produzieren lassen, die optisch an die Eibenstocker Trinkwassertalsperre erinnert", berichtet Anger. Auf der Vorderseite sei das Logo des Drei-Talsperren-Marathons vor dem Hintergrund einer stilisierten Staumauer mit Wasserfläche zu sehen. Auf der Rückseite ist das Relief der Eibenstocker Staumauer abgebildet.

Mit den Siegerehrungen für die Radfahrer wird ab zirka 14 Uhr im Festzelt gerechnet, die Läufer sind ab etwa 16 Uhr an der Reihe. In diesem Zusammenhang ist es den Verantwortlichen aus den Reihen des Marathonvereins Eibenstock gelungen, zwei bekannte und erfolgreiche Sportler nach Eibenstock zu holen. Zu Gast sein werden Marc Girardelli aus Liechtenstein, fünfmal Ski-Alpin-Gesamtweltcupsieger und viermal Weltmeister, sowie der vier- malige DDR-Straßenradmeister und Gewinner der letzten Friedensfahrt-etappe, Martin Götze. Damit sorgen die Gastgeber für einen zusätzlichen Höhepunkt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...