Neuling spielt ganz groß auf

Fußball: Zwölf Teams bei FSV-Cup in Zwönitz

Zwönitz.

Das Team "Die Hertners", benannt nach dem ehemaligen Auer Fußball-Profi Sebastian Hertner, hat das Pokal-Triple beim FSV-Cup für Freizeitmannschaften in Zwönitz verpasst. Da konnte auch Marcel Becher nicht helfen. Zweimal in Folge hatte die Truppe um den Spieler von Landesligist FC Lößnitz den Pott gewonnen. Doch am Wochenende kassierte die Truppe eine überraschende Pleite.

Nach souveräner Vorrunde, darunter ein 9:0 gegen "Der Harte Kern", mussten sich die Hertners im Halbfinale dem Bolzclub Elterlein 1:3 geschlagen geben. Die Entscheidung fiel im Neunmeterschießen. Insgesamt jagten zwölf Teams dem runden Leder nach - acht weniger als 2018. Grund: Die Stadt hatte wegen der Trockenheit den Rasenplatz gesperrt, sodass nur auf zwei Spielfeldern und ausschließlich auf Kunstrasen gekickt wurde. Alexander Thost, Trainer des Kreisligisten Zwönitz und mit der Organisation des FSV-Cups betraut, ärgerte das. Doch er musste sich fügen. Den letzten freien Platz im Turnier sicherten sich auf den letzten Drücker die Spieler von Wacker Dittersdorf, die richtig durchstarteten. Ohne Punktverlust zogen sie ins Halbfinale ein und bezwangen "Auf die Helme", ehe sie im Finale auf die Hertners-Bezwinger aus Elterlein trafen. Nach einem ersten Abtasten ging Dittersdorf in der 11. Minute in Führung. Danach warf der Bolzclub noch mal alles in die Waagschale, musste aber kurz vor dem Abpfiff das 2:0 hinnehmen. (jüw)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...