Neunmal Gold für Vereine der Region

Die Erzgebirgshalle ist am Samstag fest in der Hand von Taekwondo-Sportlern gewesen. Viele Medaillen erkämpften Erzgebirger.

Lößnitz.

Zum 22. Nickelhütte-Turnier haben die Taekwondo Union Sachsen als Veranstalter und die Abteilung Taekwondo der SG Nickelhütte Aue als Ausrichter 201 Teilnehmer aus 27 Vereinen begrüßen können. Die Sportler sind nicht nur aus ganz Sachsen angereist, sondern auch aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und aus Tschechien. Matthias Tracksdorf, Vizepräsident der Taekwondo Union Sachsen, freute sich über die Resonanz: "Wir haben eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl. Man erkennt einen positiven Trend." Die Auer sind aufgrund von Krankheit etwas dezimiert angetreten - von ursprünglich 13 gemeldeten Sportlern konnten lediglich 10 antreten. Abteilungsleiter Frank Hempel sagt: "Mit dem Turnierverlauf sind wir zufrieden, ebenso mit der Teilnehmerzahl." In Bezug auf das Sportliche hätten die Berliner und die Tschechen in den Leistungsklassen 1 und 2 ein gutes Niveau gezeigt. Aus Perspektive der Auer gab es viermal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze und in der Mannschaftswertung Platz 7. Ganz oben auf dem Treppchen standen Tony Müller (Jugend D, -32 Kilo), Toni Radecker (Jugend C, -35 Kilo), Phil Schickling (Jugend B, -65 Kilo) und Lydia Imhof (Jugend A, -55 Kilo). Letztere stand im Finale gegen ihre Teamkollegin Maya Windisch, die sie auf den Silberrang verweisen konnte. Überrascht habe Tony Müller, so Hempel: "Er ist mutig und souverän aufgetreten." Bronze gab es in Auer für Patrick Ebert (Herren, -63 Kilo), Maximilian Petzold (Jugend C, -57 Kilo) und für Chayenne Kröcher (Jugend C, -27 Kilo), die erstmalig bei einem solchen Turnier mitgekämpft hat. Die erst Neunjährige war eine der Jüngsten im Jugend-C-Bereich. "Ihre Gegnerinnen waren allesamt höher graduiert. Chayenne hat richtig gute Kämpfe abgeliefert", so Hempel. "Gerade bei den Kleinen haben wir ein gutes Potenzial im Verein", betont Hempel, der es allerdings schade findet, dass das Nickelhütte-Turnier nicht mehr allein dem Nachwuchs vorbehalten ist. Dadurch sei es kompliziert, Kinder mit wenig Kampferfahrung an den Start zu schicken.

Der Zwönitzer HSV trat mit 18 Sportlern an, gewann fünfmal Gold, fünfmal Silber und einmal Bronze sowie den dritten Platz in der Mannschaftswertung hinter dem Klub Taekwondo Lacek aus Tschechien und dem Kampfsportzentrum Meiningen. Claudia Lerch, HSV-Trainerin und gleichzeitig Nachwuchstrainerin Vollkontakt bei der Taekwondo Union Sachsen, zieht ein positives Resümee: "Für den Jahresauftakt war es für die meisten ein guter Wettkampf. Schön, dass die Kinder aufgrund der hohen Teilnehmerzahl mehrere Kämpfe hatten." Alle Ergebnisse unter: www.taekwondo-union-sachsen.de


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.