Nur die Antonsthaler wahren eine weiße Weste

Volleyball, Erzgebirgsliga: Hinterm SVA lauert ein Trio mit je sechs Zählern

Aue/Schwarzenberg.

Die Männer des SV Antonsthal führen vor dem 3. Spieltag die Volleyball-Erzgebirgs- liga mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SV Bockau, dem VC Zschopau IV und dem SV Tanne Thalheim an. Als einziges Team der Staffel hat der amtierende Meister alle vier bisherigen Saisonpartien gewonnen.

Die weiße Weste zu behalten, fiel dem SVA zuletzt aber schwer, reiste er doch nicht in stärkster Besetzung nach Aue. Zudem heizte der FC Erzgebirge den Gästen mächtig ein, gewann den ersten Satz. Spät, aber nicht zu spät, kam noch ein Antonsthaler Spieler dazu, und das Blatt wendete sich zum 2:1 (20:25/25:19/ 25:22) für den Meister. Aue war jetzt von der Rolle, was sich im klaren Satzverlust gegen Beutha zeigte. Doch der FCE wehrte sich und drehte die Partie zum 2:1 (17:25/26:24/ 25:20). Der TSV Beutha verlangte zunächst auch den Antonsthalern alles ab, legte ein 24:22 vor. Aber wieder erwies sich der Gegner als stärker, und der SVA setzte sich letztlich 2:0 (26:24/25:19) durch.

Die seit dem Saisonbeginn ersatzgeschwächte WSG Schwarzenberg-Wildenau hatte in eigener Halle gegen Zschopau IV keine Chance, unterlag 0:2 (14:25/12:25). Im Duell mit Aufsteiger Thalheim lief es etwas besser für die Gastgeber, mehr als ein Satzgewinn sprang indes beim 1:2 (19:25/25:21/17:25) nicht heraus. Die Thalheimer überraschten gegen Vizemeister Zschopau IV mit einem 2:0-Erfolg (25:20/25:19).

Verlierer des Abends in Bockau war der VV Drebach/Venusberg - dazu noch ein unglücklicher. Gegen die Einheimischen holte der VV den ersten Satz 25:19 und gab den zweiten 16:25 ab. Im dritten führten die Bockauer 20:16. Drebach/Venusberg erkämpfte sich ein 24:23, um am Ende mit 24:26 zu verlieren. Breitenbrunn setzte sich gegen Drebach/Venusberg in zwei ganz knappen Sätzen (26:24/25:23) durch. Damit trägt der VV mit null Punkten die rote Laterne. Vorletzte sind die Breitenbrunner, die gegen Bockau zwar alles versuchten, aber 0:2 (21:25/20:25) das Nachsehen hatten.mit kjr

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...