Nur zwei Teams haben noch eine weiße Weste vorzuweisen

Fußball, Erzgebirgsliga: Auerhammer lässt Punkte in Burkhardtsdorf liegen - Sosa und Großrückerswalde feiern jeweils dritten Sieg

Annaberg-Buchholz.

Nach dem dritten Spieltag der Fußball-Erzgebirgsliga ist aus dem Quartett mit einer weißen Weste ein Duo geworden. Im Tabellenkeller haben inzwischen alle Mannschaften ihre ersten Zähler gesammelt.

Der SV Großrückerswalde feierte mit dem 6:1 (3:0) beim Oelsnitzer FC den dritten Erfolg im dritten Spiel und verbesserte sich auf Rang 2. "Der Sieg geht leider auch in dieser Höhe in Ordnung", musste OFC-Trainer Jan Heuschkel nach dem Abpfiff unumwunden zugeben. "Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das war ein komplettes Mannschaftsversagen." Die Gäste hätten seiner Elf die Grenzen aufgezeigt, so Heuschkel, bei dem die Alarmglocken schrillen: "Wenn man diese Leistung und die der Vorwoche betrachtet, wird es für uns ganz schwer, in dieser Liga zu bestehen."

Auch der FSV Sosa kann eine makellose Bilanz aufweisen. Aufsteiger BSG Motor Zschopau konnte aus der Köhlergemeinde beim 0:4 (0:1) keine Punkte entführen, sodass der FSV weiter von der Tabellenspitze grüßt. Den ersten Saisonsieg feierte der SV Eintracht Bermsgrün, der sich gegen den VfB Annaberg überraschend deutlich mit 4:1 (3:0) durchsetzte. Hilfreich war dabei laut Eintracht-Abteilungsleiter Steffen Hübner natürlich der Dreierpack innerhalb von sechs Minuten in der ersten Halbzeit. "Danach war das Spiel eigentlich entschieden", so Hübner. "Annaberg hatte vor der Pause noch Chancen auf den Anschluss, aber im zweiten Abschnitt haben wir das ganz souverän über die Bühne gebracht."

Der FSV Burkhardtsdorf konnte beim torlosen Remis gegen den SVAuerhammer immerhin den ersten Punkt holen - bei den eigenen Treffern steht für FSV aber weiterhin eine große Null zu Buche. "Wir wollten den Bock umstoßen, das hat leider nicht geklappt", so Trainer Ulrich Schreiter, der langsam nicht mehr weiß, was er im Training noch machen soll. "Da klappt das alles. Aber im Spiel scheitern die Jungs an ihren Nerven", sagt Schreiter, der das Remis als "gerecht" einstuft. "In der ersten Halbzeit hatte Auerhammer gute Chancen. Dafür waren wir im zweiten Abschnitt besser."

Im Duell zwischen Aufsteiger Affalter und Gelenau gab es ebenfalls keinen Sieger. Beim 2:2 (0:2) fiel der Ausgleich für den SVA, der einen 0:2-Rückstand aufholte, erst in der 90. Minute. "Von daher ist der Punkt vielleicht glücklich", sagt Trainer Hans Dumcke. "Aber es war mehr drin. Wir kriegen die beiden Gegentore in unseren Druckphasen." Seine Elf gab jedoch nicht auf und belohnte sich noch mit einem Zähler. "Die zweite Halbzeit müssen wir als Vorbild nehmen", so Dumcke. Spektakulär ging es in Neustädtel zu, wo der NSV den Aufsteiger aus Dittmannsdorf mit 7:4 (2:1) bezwang. Den deutlichsten Sieg des Spieltages feierte allerdings der FVK Drebach/ Falkenbach, der Crottendorf beim 6:0 (3:0) keine Chance ließ. (frgu)


FSV Sosa - Motor Zschopau 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Weigel (40.), 2:0, 3:0 P. Unger (63., 67.), 4:0 Dolidze (90.)

Bermsgrün - VfB Annaberg4:1 (3:0)

Tore: 1:0 Pohl (29.), 2:0 Veith (34.), 3:0 Engl (35.), 4:0 Wächter (80.)

Neustädtel - Dittmannsdorf7:4 (2:1)

Tore: 1:0 Böhm (10.), 2:0 Schürer (21./FE), 2:1 J. Merkel (40.), 3:1 Schürer (46.), 4:1 Böhm (47.), 4:2 T. Merkel (52.), 4:3 F. Hänel (62.), 5:3 Heiden (65.), 5:4 F. Hänel (74.), 6:4, 7:4 Grässler (89., 90.)

Oelsnitz - Großrückerswalde1:6 (0:3)

Tore: 0:1 Grimm (4.), 0:2 Hilbert (8.), 0:3 Schuster (19.), 0:4 Hänel (57.), 1:4 Förster (75./FE), 1:5 Wemmer (84.), 1:6 Hilbert (87.)

SV Affalter - BSV Gelenau2:2 (0:2)

Tore: 0:1 L. Kolditz (19.), 0:2 Berger (44.), 1:2 Nobis (61.), 2:2 Pflücke (90.)

Schwarzenberg - Raschau-M.1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Schuster (68.), 1:1 Klinghammer (88.)

Drebach/Falkenb. - Crottendorf6:0 (3:0)

Tore: keine Angabe

Burkhardtsdorf - Auerhammer0:0

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.