Ostderby erlebt 70. Punktspielauflage

Der FC Erzgebirge Aue empfängt am Sonntag den 1. FC Magdeburg. Beide hatten zum Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga verloren. Das spornt an.

Im Juli 2017 verlor der FCE - hier Fabian Kalig (l.) gegen FCM-Torjäger Chris-tian Beck - einen Test in Magdeburg 0:1. Die Punktspielbilanz beider Vereine ist fast ausgeglichen: Von bisher 69 Partien gewannen die Veilchen 25, die Bördestädter 26, alle anderen endeten remis. Außerdem gab es drei FDGB-Pokal-Duelle, darunter ein Entscheidungsspiel.

Für Sie berichtet: Kjell Riedel

Gleich der 2. Spieltag dieser Saison in der 2. Fußball-Bundesliga beschert dem FC Erzgebirge Aue das nächste Ostderby. Nach der 0:1-Auftaktniederlage beim 1. FC Union Berlin läuft am Sonntag im Lößnitztal der 1. FC Magdeburg auf, der für große ostdeutsche Fußballtradition steht und dessen Fans die Rückkehr in eine der deutschen Topligen ewig herbeigesehnt hatten.

Denn der einzige Europacupgewinner aus der DDR - die Bördestädter holten 1974 den Europapokal der Pokalsieger - musste sportlich lange darben. Der dreimalige DDR-Meister und siebenmalige FDGB-Pokalsieger verfehlte wie die Veilchen nach der Wende den Sprung in das Profi- geschäft, blieb im Gegensatz zu den Lila-Weißen allerdings bis 2015 im Amateurbereich hängen. Erst dann witterten die Magdeburger dank des Aufstiegs in die 3. Liga Morgenluft. In der Saison 2015/2016 standen sich auch FCE und FCM zuletzt gegenüber. In Aue gab's ein 0:0, in Magdeburg ein 3:0 für die Veilchen. Die kehrten wenige Wochen später in die zweite Liga zurück, während die Elbestädter als Vierte knapp scheiterten und noch zwei Jahre auf den Aufstiegsjubel warten mussten.

Von den bisher 69 Punktspielen, die Aue und Magdeburg gegeneinander bestritten haben, wurden nur zehn nach der Wende ausgetragen. Und von den 59 in der DDR-Oberliga - 1961/1962 gab es laut FCE-Chefstatistiker Bernd Friedrich wegen der Umstellung auf den aktuellen Saisonrhythmus drei Partien, daher die ungerade Zahl - hatte eine Partie besondere historische Bedeutung für die Veilchen: Das 0:0 am 13. Oktober 1989 in Aue war das 1000. Oberliga-Spiel der Erzgebirger.

Das 70. Punktspiel zwischen FCE und FCM trägt nun auch wieder historische Züge: Für die Gäste ist es ihr erster Auswärtsauftritt und zugleich ihr erstes Ostderby in der 2. Bundesliga in ihrer Vereinsgeschichte. Zugleich wollen sie nach der 1:2-Niederlage zu Hause gegen St. Pauli unbedingt erstmals in Liga zwei punkten. Genau das wiederum wollen die Auer verhindern. Ist es für sie doch ihr erstes Saisonheimspiel und für ihren neuen Trainer Daniel Meyer seine erste Zweitliga-Partie im Männerbereich vor eigenen Fans überhaupt - und außerdem sollen gegen den Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt unbedingt die ersten drei Zähler in dieser Meisterschaft eingefahren werden. Anpfiff ist 15.30 Uhr.

0Kommentare Kommentar schreiben