Pleite gegen Spitzenreiter

Die Handballer des SV Tanne Thalheim haben in der 2. Bezirksklasse mit 19:26 gegen Rochlitz/ Geringswalde verloren. Es gab jedoch auch einen Lichtblick.

Thalheim.

Dass die Partie gegen die HSG Rochlitz/Geringswalde eine schwierige Aufgabe für die Thalheimer Handballer werden würde, hatte sich im Vorfeld bereits angedeutet. Schließlich hatten die Gäste aus der Muldenstadt die ersten vier Saisonspiele in der 2. Bezirksklasse allesamt gewonnen und dabei mehr als doppelt so oft ins Schwarze getroffen wie die Erzgebirger - und das als Aufsteiger aus der Kreisliga. So stand am Ende dann auch ein 19:26 aus Sicht der Gastgeber zu Buche, die sich in der Tabelle deshalb nicht verbessern konnten und weiterhin auf Platz 6 von 9 Mannschaften liegen.

Die Partie in der Burkhardtsdorfer Eurofoam-Arena begann dabei sehr zerfahren. Auf beiden Seiten prägten leichte technische Fehler und Fehlwürfe das Bild. Doch im Gegensatz zu den Hausherren fanden die Gäste nach etwa fünf Minuten den Spielfaden und legten los. Nach zehn Minuten führte Rochlitz mit 6:2, und die Gastgeber nahmen die erste Auszeit, um die Abwehr umzustellen. Diese Maßnahme trug kurzzeitig Früchte. "Da konnten wir die einfachen Durchbrüche verhindern und bei den Rochlitzern Rückraumwürfe erzwingen, die dann Beute unseres Torhüters wurden", sagte Co-Trainer Markus Slomke. Doch im Angriff taten sich die Thalheimer weiterhin schwer. Zehn minuten lang trafen die Tannen überhaupt nicht, bevor ein verwandelter Strafwurf die Flaute beendete. Da die Mittelsachsen aber weiter aufs Gaspedal traten, wuchs der Rückstand trotzdem weiter an - zur Halbzeit stand es 5:14. "Unsere Angriffsversuche haben sich viel zu oft geglichen und mündeten in schwachen Abschlüssen. Da war es für den Gegner leicht, Konter zu fahren und abzuschließen", so Slomke. Im gesamten ersten Durchgang habe man keine Linie gefunden.

In der zweiten Halbzeit lief es aus Thalheimer Perspektive dann plötzlich besser - auch wenn eine nennenswerte Verkürzung erst in den letzten Minuten gelang. Zudem stand bei einigen schönen Aktionen der Gäste-Torwart oder der Pfosten im Weg. "Die 14 Tore in Halbzeit 2 hätten sicher für etwas Zählbares gereicht, wenn wir im ersten Durchgang nicht so eine Leistung gezeigt hätten", haderte Slomke mit seinem Team. Der Sieg für den Aufsteiger aus Rochlitz war aber dennoch hochverdient. "Thalheim war für uns ein unbeschriebenes Blatt. Unsere Devise war, von Anfang an Gas zu geben und das haben wir auch so umgesetzt", sagte Abteilungsleiter Alexander Goy.

Bis die Tannen wieder aufs Parkett müssen, dauert es noch ein bisschen. Die Liga pausiert - weiter geht es am 21. Oktober erneut zuhause gegen die Reserve der USG. Die Chemnitzer liegen in der Tabelle einen Platz hinter Thalheim und haben bereits drei Niederlagen (bei einem Sieg) auf dem Konto.

Statistik Thalheim: Gebauer, Uhlig - Haehnel (2), Heinze, Lehmann (5/3), A. Müller (5/1), Neubert (1), Otto, Rößler (3), Toth (3) - MV: S. Müller

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...