Podiumsplatz des RVT wackelt

Thalheim.

Die Auswärtsfahrt der Ringer und Fans des RV Thalheim nach Frankfurt/Oder hat sich aus sportlicher Sicht nicht wirklich gelohnt: Mit 7:21 verloren die Erzgebirger in der Regionalliga gegen die KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt. Die Gastgeber sind nach diesem Sieg den Thalheimern (Rang 3/20:10 Punkte) dicht auf den Fersen und als Viertplatzierte mit 19:11 Zählern ebenso bereit für den Sprung, wie der RSK Gelenau (5./ 18:12). Vor dem Kampftag hatte RVT-Coach Steffen Richter besonders vor Erik Weiß und dem Polen Andrzej Grzelak gewarnt. Richtig knackig in Form zeigte sich dann Weiß, der im Limit bis 75 kg Lukas Kahnt technisch überlegen ein 19:4 abnahm. Besser lief es für Benjamin Opitz im 86-kg-Freistilvergleich gegen Grzelak. Zwar dauerte es die vollen sechs Minuten, doch am Ende standen für Opitz ein 3:0-Punktsieg und seine Mannschaft zwie Zähler im Ergebnisbogen. Doch ohne einen Kämpfer im 75-kg-Limit reichte es am Ende für den RVT am Samstag einfach nicht. (eli)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...