Pokalauftakt: Bruder-Duell sorgt für Brisanz

Fußball: TSV Jahnsdorf will gegen Stollberg Überraschung schaffen

Jahnsdorf.

Die neue Saison beginnt für den TSV Jahnsdorf reichlich ungewohnt. Nicht nur, dass die Mannschaft nach dem Abstieg aus der Erzgebirgsliga in einer neuen Spielklasse (Kreisliga) antritt - auch ein Heimspiel im Erzgebirgspokal wartet auf die Grün-Weißen. "Ich weiß nicht, wann wir das zum letzten Mal hatten. Muss ewig her sein", sagt Vereinschef Bernd Lormis. Und dann kommt am Sonntag mit dem FC Stollberg auch noch ein Derby-Gegner auf den Erich-Franke-Sportplatz - der mit den Jahnsdorfern das Los eines Absteigers allerdings teilt. Nur eine Liga höher. "Stollberg ist natürlich Favorit. Aber vielleicht können wir dem FCS ja tatsächlich ein Bein stellen", sagt Lormis. Brisanz erhält die Partie zusätzlich wegen eines Geschwister-Duells. Jahnsdorfs Mittelfeldspieler Kevin Kinas trifft auf seinen Bruder Nico Kinas, der bei den Stollbergern im Sturm agiert. Der dritte Kinas, Vater Carsten nämlich, sitzt normalerweise beim TSV als Trainer auf der Bank, fehlt aber am Sonntag urlaubsbedingt. Der FCS indes hat sich schon unter der Woche in guter Form präsentiert. Mit 5:0 fertigte die Mannschaft von Trainer Bernd Eichenmüller Kreisligist Grünhain-Beierfeld ab und hätte dabei sogar noch höher gewinnen können. "Wir sind gut aufgestellt", so der 62-Jährige.

Von den anderen beiden Erzgebirgsligisten aus dem Altkreis hat der Oelsnitzer FC die auf dem Papier schwierigere Aufgabe erwischt. Das Team von Coach André Förster muss beim klassengleichen FSV Pockau-Lengefeld antreten. In der Ausscheidungsrunde zum Pokal hatten sich die Gelb-Schwarzen in der vergangenen Woche mit 2:0 beim Kreisligisten SV Affalter durchgesetzt. Der FSV Burkhardtsdorf hingegen war für die Hauptrunde gesetzt und trifft nun auf den Lauterer SV Viktoria, der in der Kreisliga aktiv ist.

Auch die Kicker des TSV Elektronik Gornsdorf mischen dank einem überraschend deutlichen 4:0-Heimsieg in der Qualifikation gegen Deutschneudorf im Erzgebirgspokal mit. Der Kreisligist, der in der kommenden Saison statt in der Ost- in der Weststaffel antritt, reist zum künftigen Ligakonkurrenten Raschau-Markersbach. "Wir wollen der Partie auch auswärts unseren Stempel aufdrücken und hoffentlich eine Runde weiterkommen", so Coach Frank Dost. Anstoß für alle Partien ist Sonntag, 15 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...