Quintett kämpft ums Weiterkommen

In der 1. Hauptrunde des Fußball-Erzgebirgspokals geht es für fünf Teams aus dem Altkreis ums Weiterkommen. Ein Derby hat Fortuna weggelassen.

Mildenau.

Drei Heim- und zwei Auswärtsspiele: Mehr kommt nicht zusammen nach der Ausscheidungsrunde um den Erzgebirgspokal aus hiesiger Sicht. Und in einige Partien gehen die Vertreter am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr auch noch als krasse Außenseiter.

So etwa Grün-Weiß Mildenau im Duell mit Krokusblüte Drebach/Falkenbach. Zwar waren die Gastgeber in vergangenen Runden immer für Überraschungen gut, doch zwei Urlauber und ein Kranker fallen aus. "Wir wollen lange mithalten und uns keinesfalls abschießen lassen", so Trainer Lothar Alter. Auch Neudorfs Christian Steingräber sieht die Männer aus Neustädtel in der besseren Position, zumal in seinem Team Süß, Herzog, Eckhardt und Hartling ausfallen. "Aber wenn wir so auftreten wie gegen Annaberg, dann geht vielleicht was, auch wenn wir diesmal in der Defensive nicht ganz so gut besetzt sind."

Königswaldes Trainer Nico Barthold beteuert schon, dass seine Truppe in Wolkenstein gewinnen sollte. "Aber was heißt das schon im Pokal. Die Jungs müssen konzentriert sein, sonst kann's eng werden", so Barthold, der nur ein paar Blessuren zu beklagen hat. In Krumhermersdorf sollte auch Annabergs Reserve bestehen, zumal es in den Reihen des gastgebenden FSV viele Abgänge gab. Und der TSV Geyer wird sich gegen Landesklasse-Absteiger Großrückerswalde sicherlich teuer verkaufen wollen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...