Rabenschwarzes Wochenende für heimische Erzgebirgsligisten

Der dritte Spieltag in der höchsten Spielklasse des Kreises hat den Zuschauern zwar viele Tore, den drei Altkreisteams aber keine Punkte beschert. Stattdessen ging es in der Tabelle für alle nach unten.

Crottendorf.

Jeweils drei Plätze nach unten ist es am dritten Spieltag in der Fußball-Erzgebirgsliga für alle drei Vertreter aus dem Altkreis gegangen. Die Annaberger führen das Trio auf Platz sieben an, gefolgt von Zschopautal und Crottendorf auf den Plätzen acht und neun. Die Devise für nächste Woche lautet deshalb bei allen drei Teams: besser machen.

SV Blau-Weiß Crottendorf gegen FSV Blau-Weiß Schwarzenberg 4:1 (1:2). "Sauer" ist Crottendorfs Trainer Daniel Mannsfeld nach der deutlichen Niederlage auf dem heimischen Kunstrasenplatz vor 102 Zuschauern. Zumal seine Elf mit einem Kopfballtor zunächst in Führung gegangen ist und danach die spielstarken Schwarzenberger sogar etwa 20 Minuten lang "echt im Griff" hatte. Doch statt die Führung auszubauen, kassieren sie binnen zwei Minuten durch einen Doppelschlag zwei Gegentore - "durch zwei individuelle Fehler". "Da war das Spiel schon gelaufen", resümiert Daniel Mannsfeld. In der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeber nicht wieder richtig ins Spiel, gewannen kaum Zweikämpfe und erarbeiteten sich kaum Chancen.

Tore: 1:0 Süß (3.), 1:1/1:2 Rama (30./32.), 3:1 Kameraj (76.), 4:1 Mußmacher (83.)

FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach gegen VfB Annaberg 5:0 (1:0). Nicht weniger enttäuscht zeigt sich Annabergs Trainer Jens Fuchs nach der deutlichen Niederlage gegen die Gastgeber aus Drebach und Falkenbach. Und da lässt er auch die derzeitigen personellen Probleme nicht als Ausrede gelten: "Wir waren in der Defensive zu nachlässig und in der Offensive zu harmlos", kommentiert er die Partie vor 131 Zuschauern. Das gelte es nun im nächsten Training am Dienstag konkret zu analysieren und sich dann auf den nächsten Spieltag vorzubereiten. Da steht auf dem heimischen Rasen das Derby gegen Crottendorf an.

Tore: 1:0/2:0/3:0 Sieber (10./64./81.), 4:0 Schmidt (85.), 5:0 Merkel (90.)

BSV Eintracht Zschopautal gegen SV Dittmannsdorf/Witzschdorf 2:3 (1:3). Überhaupt nicht zufrieden ist auch Zschopautals Mirko Schneider mit der Leistung seiner Elf. Zum einen, weil durch individuelle Fehler in der Defensive drei Gegentore kassiert wurden. Zum anderen, weil aus 1:1-Situationen vor dem Torwart kein zählbares Kapital geschlagen wird. "So kann man ein Spiel nicht gewinnen" - selbst wenn der Gegner spielerisch nicht stärker ist. "Wir haben vieles falsch gemacht", findet er klare Worte. Das müsse nächste Woche besser gemacht werden - dann müssen die Zschopautaler nach Krumerhersdorf.

Tore: 0:1 Mikes (5.), 1:1 Mirga (13.), 1:2 Chmelan (24.), 1:3 Ryant (31.), 2:3 Mirga (56.)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...