Reiter glänzt mit Doppelsieg beim Heimspiel

Kristian Sieber hat zum Saisonabschluss überzeugt. Der 23-Jährige vom RFV Seifersdorf ließ sich auch von den schwierigen Verhältnissen nicht aus der Ruhe bringen.

Seifersdorf.

Eigentlich führt der Reit- und Fahrverein Seifersdorf seine Turniere immer im April und Mai durch. Doch weil der RFV in diesem Jahr seinem Reitplatz mit Unterstützung der Gemeinde Jahnsdorf einen neuen Anstrich verpasste, war das diesmal nicht möglich. Bei der Suche nach Ausweichterminen blieb nur das erste Oktoberwochenende übrig - das große jährliche Reitturnier des Vereins bildete somit gleichsam den Saisonabschluss. Auf dem Platz, der nun einen Rasenplatz ist, gingen rund 200 Reiter aus sechs Bundesländern an den Start, die im Vorfeld mehr als 510 Startplätze reserviert hatten.

Leider hatte der Wettergott überhaupt kein Einsehen mit den Sportlern. Statt einem goldenen Oktober gab es Kälte und lang anhaltenden Regen, der nicht nur den Aktiven und vielen Helfern, sondern auch den Böden des Reitplatzes und auch des Hängerparkplatzes zu schaffen machte. Schon am Donnerstag kam mehrfach der Traktor zum Einsatz, damit die PKW-Gespanne wieder den Platz verlassen konnten. Am Samstagabend wurden dann kurzfristig Springplatz und Vorbereitungsplatz getauscht, um zum einen die Unfallgefahr zu verringern und den Aktiven unter diesen Umständen bessere Bedingungen zu bieten. Erst am Sonntag zog der Himmel auf, die Wolken verschwanden und bei schönsten Sonnenschein konnte der letzte Turniertag mit seinen umfangreichen Prüfungen, dem Schauprogramm auf dem Platz und auf der Festwiese bewältigt werden.

Bei den Dressurprüfungen am Donnerstag gaben vor allem die Gäste den Ton an. Siege und Platzierungen gingen nach Auerbach im Vogtland, Burgstädt, Leipzig oder Helmdorf/Gerbstedt in Sachsen-Anhalt. In den Springprüfungen am Samstag und Sonntag sah es aber anders aus, hier mischten in den meisten Prüfungen die Reiter des gastgebenden Vereins vorn mit. Allein der 23 Jahre alte Kristian Sieber kam zu zwei Siegen und weiteren sieben Platzierungen unter die ersten Fünf. "Einen schöneren Saisonabschluss hätte ich mir nicht vorstellen können. Hier zu Hause auf dem eigenem Platz vor Publikum war ich mit vier Pferden am Start und mit allen vier vorn dabei." Mit Campari gewann er an beiden Tagen jeweils die Springprüfung der Klasse M*. Auch die beiden Vereinsvorsitzenden Hans-Peter Lange und Burkhard Sieber waren nicht nur in der Organisation zahlreiche Stunden im Einsatz, sondern auch aktiv im Sattel und ritten ebenfalls in die Platzierungen. In der Einsteigerklasse konnte sich Joline Kubanke vom Gastgeber mit Lady Lolitta und Kerlchen als Zweite und Dritte platzieren.

Das 2. Seifersdorfer Springreiterchampionat, bei dem die Ergebnisse der zwei schwierigsten Springen in die Wertung kommen, gewann wie im Vorjahr der für Oberpörlitz startende Felix Wassenberg. Geritten hat er dieses Jahr mit Giulia ein Pferd, das den Platz aus dem Effeff kennt, wird es doch sonst vom Züchter und Besitzer Hans-Peter Lange, Vorsitzender des RFV Seifersdorf, selbst geritten.

Zum Abschluss des dreitägigen Turniers zogen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Trotz der Wetterunbilden haben alle Helfer mitgezogen und wurden am Sonntag noch durch die zahlreichen Zuschauer belohnt. Zumindest am Sonntag war auf der Festwiese volles Programm für Groß und Klein. Im kommenden Jahr soll das Turnier allerdings wieder wie gewohnt im späten Frühjahr über die Bühne gehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...