Rumpfteam kann Ausfälle im Vogtland kompensieren

Handball, Sachsenliga: Marienbergerinnen siegen in Plauen klar mit 26:18

Von Karlgeorg Frank

Trotz ungünstiger Begleitumstände haben die Handballerinnen des HSV 1956 Marienberg ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Sachsenliga-Saison gewonnen. Mit nur acht Feldspielerinnen angereist, gewann die Mannschaft von Trainer Stefan Süßmilch beim ebenfalls neu formierten Team des SV 04 Plauen-Oberlosa unerwartet souverän mit 26:18. Ein Ergebnis, das im Vorfeld kaum zu erwarten gewesen war. Schließlich fehlten dem HSV Torschützenkönigin Ioana Anna-Maria Pocris und die zuletzt glänzend aufgelegte Leonie Tinney.

Dafür feierte Nadine Seidel, die zuvor beim USV TU Dresden gespielt hatte, ihr Debüt im Marienberger Trikot. Auch Torhüterin Laura Monse und Lena Müller, die in der Vorwoche noch gefehlt hatten, waren an Bord. Sie trugen ihren Teil dazu bei, nach dem frühen 2:4-Rückstand in die Erfolgsspur zu finden. Bis zum 8:8 (21.) wogte die Partie hin und her, doch bis zur Pause setzten sich die Gäste mit 12:10 leicht ab. Ihren Vorsprung konnten die Marienbergerinnen nach dem Seitenwechsel kontinuierlich ausbauen. Mit dem Tor zum 23:17 war die Entscheidung in der 52. Minute gefallen.

"Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Herausragend war dabei Nadine Werner. Sie hat Siebenmeter pariert und den Angreiferinnen mit vielen guten Paraden förmlich den Zahn gezogen", lobt Stefan Süßmilch die Torhüterin, die dem HSV Sicherheit gab. Auch Abwehrumstellungen nach der Pause hätten dazu beigetragen, wobei dem Coach zufolge Stephanie Gaitzsch ebenfalls stark auftrumpfte. "Wir haben das Spiel dann sicher nach Hause gebracht", so der Marienberger Trainer.

Nervenstärke bewies Vivian Dresel, die diesmal die meisten Treffer erzielte (11). Sie verwandelte alle fünf Siebenmeter sicher. Herausgeholt wurden diese zumeist von Lena Müller. Doch auch Nadine Seidel konnte bei ihrem Debüt überzeugen. "Nach der Verletzung von Kristin Tippmann-Wendrock musste sie sogar als Spieldirigentin ran", berichtet Süßmilch, der mit Blick auf die kommenden Aufgaben trotzdem sagt: "Wir haben noch Reserven."

Marienberg: Werner (1)/Monse; Sowa (2), Gaitzsch (3), Dresel (11/5), Tippmann-Wendrock, Müller (3), Seidel (1), Mehlhorn (5), Heft

0Kommentare Kommentar schreiben