Saison im Gelände beginnt mit Doppelerfolg

Radsport: Toni und Pepe Albrecht lassen den RSV Venusberg jubeln

Venusberg.

Nach den Rennen auf der Straße und der Bahn geht es für die Radsportler des RSV 54 Venusberg nun im Gelände um Medaillen. Gelegenheit zum Kräftemessen bietet im Herbst traditionsgemäß die Bioracer-Cross-Challenge - eine Querfeldein-Serie, bei der das Rad des Öfteren auch geschultert werden muss. Der erste von fünf Läufen wurde in Grimma ausgetragen, wobei die kleine Abordnung des Marcus-Burghardt-Junior-Teams Geschick und Kondition bewies. Während einige noch pausierten, mischte ein Brüderpaar ganz vorn mit.

"Auf dem 2,5 Kilometer langen Rundkurs im Stadtwald von Grimma wartete wenige Meter nach dem Start ein Steilanstieg, der in der Anfangsphase in allen Altersklassen erhebliche Staus zur Folge hatte", berichtet Trainer Klaus Fischer. Gespannt war er vor allem auf den Auftritt von Pepe Albrecht, der kurz nach dem Gewinn seiner DM-Medaille in eine höhere Altersklasse aufgerückt ist. In der Jugend bekommt er es nun auch mit Bruder Toni zu tun - ein Gegen- und zugleich ein Miteinander.

"Beide hatten einen super Start und übernahmen gemeinsam mit zwei Leipzigern die Spitze", sagt Fischer, dessen Schützlinge ihre beiden Verfolger aber bald abschütteln konnten. Nach fünf Runden und einer Rennzeit von etwa 32 Minuten überquerte Toni Albrecht als Sieger die Ziellinie, Pepe machte als Zweiter den RSV-Doppelerfolg perfekt. Fabrice Scheffler erfüllte mit Rang 9 die Erwartungen. Malin Zwintzscher als Gesamtzwölfte durfte sich über den Pokal für das "beste Mädchen" freuen. Im Masters-Rennen der Senioren, das 40 Starter anlockte und sechs Runden dauerte, hielten Sten Brückner (7.) und Lars Brödner (18.) laut Fischer sehr gut mit. (anr)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.