Schlafeinlage weckt die Gastgeber

Dem BSV Gelenau ist in der Fußball-Landesklasse West ein wichtiger Erfolg gelungen. Durch einen Sieg im direkten Duell ist das Team an Fortuna Chemnitz vorbeigezogen.

Marienberg/Gelenau.

Strahlende Gesichter hat es am Wochenende bei zwei der drei Lokalvertreter in der Landesklasse West gegeben. Während die Gelenauer und Olbernhauer Kicker Heimsiege bejubeln durften, setzte es für Marienberg eine derbe Schlappe.

FSV Motor Marienberg gegen SG Handwerk Rabenstein 0:5 (0:3). Statt die Gäste mit einem Sieg von Tabellenrang 2 zu verdrängen, erlebten die Motor-Kicker eine bittere Lehrstunde. Von der Einstellung her hatte Patrick Schmidt seinen bis zum Ende kämpfenden Schützlingen nichts vorzuwerfen. Allerdings war der Gegner nach Auskunft des Trainers immer "einen Tick" aggressiver und gedankenschneller. "Im Stile einer Spitzen-Mannschaft haben es die Rabensteiner verstanden, unsere Schwächen eiskalt auszunutzen. Sie haben uns keineswegs an die Wand gespielt, sondern defensiv gut gestanden und auf unsere Fehler gelauert", analysiert Schmidt. Zwar wäre Hamann in der Anfangsphase beinahe der 1:1-Ausgleich geglückt, doch stellte der binnen zwei Minuten erfolgende Doppelschlag zum 3:0 früh die Weichen für die Gäste. Diese beeindruckten vor allem mit ihrer Kaltschnäuzigkeit, denn ganze zwei Schüsse konnte Motor-Torhüter Schleinitz parieren.

Marienberg: Schleinitz; Schröter (66. Lehmberg), Werner, Richter, Schauer, Günther (66. Neubert), Höfer (76. Wächtler), Fischer, Gottschalk, Wagner, Hamann; SR: Jäger (Leipzig); Z: 168; T: 0:1/0:3 Mühlig (8./22.), 0:2 Scherres (21.), 0:4 Nguyen (61.), 0:5 Kaufmann (76.).

SV Olbernhau gegen SV Merkur Oelsnitz 2:0 (1:0). Obwohl sich Sensfuß im Abschlusstraining verletzt hatte, fanden die Gastgeber gut ins Spiel. Die Fans, die in der fünften Minute vergeblich einen Foulelfmeter forderten, durften wenig später das 1:0 durch Schäfer bejubeln. Nach einem Eckball war er per Kopf zur Stelle. Allerdings nahm die Führung etwas den Schwung aus dem SVO-Spiel. "Beide Teams neutralisierten sich nun. Etwa ab der 35. Minute waren die Gäste sogar aktiver", gesteht Trainer Steve Dieske. Sein Team wurde auch in der zweiten Halbzeit in die eigene Hälfte gedrückt und konnte sich mehrfach beim stark aufgelegten Keeper Sebastian Kaden bedanken. Während er jeden Schuss parierte, musste sein Keeper bei einem der wenigen Olbernhauer Angriffe erneut hinter sich greifen. Schuster vollendete einen mustergültigen Konter, der Dieske zu folgendem Resümee veranlasste: "Auf dem schwierigen Untergrund war es sicher kein tolles Spiel von uns, aber entscheidend war diesmal die Effektivität."

Olbernhau: Kaden; Preißler (86. Göhler), Pasc. Spartmann (68. Porstmann), Patr. Spartmann, Lippmann, Winzer, Matz, Flade, Fiebig, Schuster (75. Meyer), Schäfer; SR: Haubner (Meerane); Z: 196; T: 1:0 Schäfer (16.), 2:0 Schuster (72.).

BSV Gelenau gegen VfB Fortuna Chemnitz 5:1 (1:0). "Die Mannschaft hat vor allem im kämpferischen Bereich eine tolle Leistung geboten", sagt Trainer Kay Morgenstern erfreut über die gute Leistung seines Teams. Der BSV begann kompakt und verwickelte die Gäste in intensive Zweikämpfe. Im Spiel nach vorn fehlte jedoch zunächst die Genauigkeit. Das änderte sich, als Hartwig einen weiten Ball präzise auf Patrick Kolditz spielte, der auf der Strafraumlinie nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte BSV-Kapitän Lars Kolditz sicher zum 1:0. Die Gäste blieben zwar auch danach spielbestimmend, konnten sich aufgrund der gut stehenden Gelenauer Deckung jedoch kaum Chancen erspielen. Erst eine Schlafeinlage der Gastgeber nach der Pause führte zum Ausgleich. "Der Gegentreffer hat uns aber wach gerüttelt, wir konnten in der Folge eine Schippe drauflegen", so Morgenstern. Binnen fünf Minuten schnürte der BSV durch Patrick und Lars Kolditz sowie Pröger einen Dreierpack. (mit grb)

Gelenau: Voigt; Hopp (85. Scheidhauer), Fritzsche, Hartwig, Viererbe, Singer, Walczak, Kopitzke, Pröger, P. Kolditz, L. Kolditz; SR: Pestel (Straßberg); Z: 54; T: 1:0 L. Kolditz (21./FE), 1:1 Rüger (46.), 2:1 P. Kolditz (55.), 3:1/5:1 Pröger (58./90.), 4:1 L. Kolditz (59.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...