Schneeberger sinnen auf Wiedergutmachung

Fußball-Landesligist FC Lößnitz und eine Klasse tiefer der FC Concordia dürfen sich eigentlich keine Ausrutscher leisten. Beide sind zuhause in der Rolle des Favoriten.

Lößnitz/Schneeberg.

Mühsam ernährt sich der FC Lößnitz: Nach einer Niederlagenserie ist es zuletzt beim 1:1 in Bautzen wieder aufwärts gegangen. Aber wollen die Landesliga-Fußballer aus der Muhme den Anschluss an die Tabellenspitze wieder herstellen, sind sie am Sonnabend zuhause ab 15 Uhr zum Siegen verdammt.

Bisher acht Zähler stehen für den FCL zu Buche. Drei Punkte sollen für den Tabellenachten nun gegen die Kickers Markkleeberg dazu kommen, wobei die Lößnitzer gegen den derzeit Zwölften wohl nur auf dem Papier in der Favoritenrolle sind. Denn seit vier Spielen wartet die Elf von Trainer René Klingbeil auf einen Sieg. Der Coach indes sieht einen Aufwärtstrend. "Zuletzt haben wir richtig gut abgeliefert." Darauf wolle man aufbauen, um in der noch jungen Saison den Anschluss nach oben nicht einzubüßen. Die Hausherren aber sollten auf der Hut sein. Die Kickers reisen mental gestärkt ins Erzgebirge. So konnten sie ihr jüngstes Spiel gegen Rabenstein mit 4:0 für sich entscheiden - und somit ihren ersten Saisonsieg feiern. Im Prinzip liegen beide Mannschaften deshalb auf Schlagdistanz zueinander, so richtig überzeugen konnte zuletzt keiner. Und nur zwei Punkte beträgt der Abstand in der Tabelle. Es bleibt spannend, ob sich am Sonnabend ein Team entscheidend in Szene setzen kann.

Nicht weniger knifflig wird die Aufgabe für die Landesklasse-Fußballer des FC Concordia Schneeberg, die nach der 2:5-Pleite bei Aufsteiger Oberlungwitz auf Wiedergutmachung sinnen. Dazu muss laut Trainer Armin Oechsner vor heimischer Kulisse im Dietz-Stadion eine Straffung her. Zuletzt agierte seine Elf schlichtweg zu lasch. Anpfiff gegen den Reichenbacher FC ist 15 Uhr. Auch die Gäste müssen eine Niederlage verdauen. Gegen Mühltroff kassierten sie die dritte Saisonpleite. Concordia indes ist Favorit - als Tabellensechster mit neun Punkten, der ein Kellerkind empfängt. Doch gerade darin liegt die Schwierigkeit. So sollten die Bergstädter die Vogtländer, die als Drittletzte einen Abstiegsplatz belegen, dennoch nicht unterschätzen. Vor allem in der Offensive der Gäste hapert es. Alle sieben erzielten Treffer gelangen Steve Gorschinek - auf ihn ist also besonders zu achten. Punktemäßig trennen beide Teams dennoch nur vier Zähler, was eine spannende Begegnung verspricht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...