Schwestern feiern Double auf dem Sachsenring

Radsport: Gianna und Eufemia Schmieder gewinnen nach der Bahn- auch die Straßen-Meisterschaft des Freistaats

Venusberg.

Der Westsachsen-Klassiker auf dem Sachsenring hat bei seiner 75. Auflage zugleich eine sächsische Meisterschaft dargestellt. So wurden in der Altersklasse 13 sowie im Schülerbereich um die Medaillen des Freistaats gewetteifert. Dabei hatten die Radsportler des RSV 54 Venusberg wieder einmal Grund zum Jubeln.

Auf die Schüler, zu denen auch Vertreter aus Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Bayern gehörten, warteten sechs schwere Runden. "Durch eine aggressive Fahrweise der Cottbusser und Berliner Fahrer zerfiel das 50-köpfige Teilnehmerfeld bereits während der ersten Rennhälfte in mehrere Gruppen", berichtet RSV-Trainer Klaus Fischer. Zwei seiner Schützlinge behaupteten sich dabei in der Führungsgruppe. Während Pepe Albrecht im Finale als drittbester Sachse auf Rang 7 sprintete, musste Colin Rudolph dem hohen Tempo Tribut zollen. Für den 14. der Tageswertung stand Rang 6 in der Meisterschaft zu Buche. In der weiblichen Klasse sicherte sich Gianna Schmieder nach ihrem Titelgewinn auf der Bahn eine weitere Goldmedaille. Das gleiche Kunststück vollbrachte ihre Schwester Eufemia (U 13). Gemeinsam mit den Jungen waren drei Runden zu bewältigen. "Dank einer starken Leistung schlug sie sich mit Rang 5 prächtig. Als bestes Mädchen nahm sie ebenfalls voller Stolz die verdiente Goldmedaille in Empfang", so Fischer.

Im Jugendrennen nahmen fünf Venusberger die zwölf Runden in Angriff, wobei zur Hälfte des Rennens Regen einsetzte. Toni Albrecht drückte diesem Rennen dennoch seinen Stempel auf. "Er setzte sich bereits in der vierten Runde ab", so Fischer. In Runde 10 schloss der spätere Vizemeister Thomas Weber zu ihm auf. "So gab es am Ende einen RSV-Doppelerfolg", freut sich Fischer. Fabrice Scheffler überquerte als Zehnter die Ziellinie. Obwohl Malin Zwintzscher (18.) hinter Luke Richter (15.) ins Ziel kam, durfte sie sich über den Sieg in der weiblichen Konkurrenz freuen. Bei den Junioren erweiterte der etatmäßige Triathlet Justus Töpper (3.) die Venusberger Medaillensammlung. Dicht gefolgt von Laurenz Werner, der als Vierter den Sprint der Verfolgergruppe gewinnen konnte. (kfis)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.