Siebenmal klingelt's im Zwönitzer Gehäuse

Eine derbe Heimniederlage haben gestern die FSV-Kicker in der Erzgebirgsliga hinnehmen müssen. Drei Punkte gegen "Lieblingsgegner" Bermsgrün holte Neuwürschnitz.

Zwönitz.

Mit drei Niederlagen in vier Partien fällt der 24. Spieltag in der Fußball-Erzgebirgsliga in die Rubrik "Abhaken". Neuwürschnitz bejubelte den ersten Rückrundensieg.

FSV Zwönitz gg. VfB Annaberg 0:7 (0:2). "In der 40. Minute stand die Partie einmal auf der Kippe. Doch ist ein Spieler im Alleingang am Torhüter gescheitert. Ansonsten war Annaberg aber klar besser", so FSV-Mannschaftsleiter Frank Wabnitz. Gegen die beste Offensive der Liga zog sich der FSV zurück, setzte auf Konter. "Angesichts einiger Ausfälle konnten wir unser System aber nicht richtig durchziehen", so FSV-Coach Gunter Teigky.

FSV Scheink; Köhler (76. Neukirchner), Kutz (75. Rockstroh), Thiel, Thiermann, Lange, Troll (85. Roth), Kunke, Kurfürst, Weiß, Littmann

SR: K. Ullmann (Bermsgrün); T: 0:1, 0:2, 0:3, 0:5 T. Meyer (16., 43., 47., 78.), 0:4 Bazan (62.), 0:6 Klitzke (82.), 0:7 Löser (90.); Z: 65

SV Neuwürschnitz gg. SV Eintracht Bermsgrün 4:2 (1:0). "So hätte ich mir jedes Heimspiel von uns gewünscht. Eine runde Sache", äußerte SV-Trainer Thomas Hanelt, der vor allem die gute Trefferquote lobte. "Die Chancen, die wir hatten, haben wir genutzt. Allerdings haben wir es Bermsgrün bei den Gegentoren auch sehr leicht gemacht. Zum Glück haben wir relativ schnell immer eine Antwort gefunden", so Hanelt. Sehenswert sei der 20-Meter-Heber zum 3:1 gewesen.

Neuwürschnitz Brunner; M. Sroka, Meier, Sperl, Walther, P. Sroka (70. Reichelt), Herold, Kunze, Heinze, Heidfeld, Hallfarth (89. Dümmler); SR: Gerlach (Krumh.); T: 1:0 Kunze (16.), 2:0, 3:1 Heinze (54., 66.), 2:1 Hudalla (65.), 3:2 Schlegel (75.), 4:2 Hallfarth (88.); Z: 150

SV Olbernhau gg. Oelsnitzer FC 1:0 (0:0). "Die Niederlage geht in Ordnung. Olbernhau hat mehr investiert und ist aggressiver in die Zweikämpfe gegangen. Lewerenz, der zehn Minuten vor Ende allein auf den Torhüter zugegangen ist, hätte das 1:1 machen müssen. Sonst war jedoch für uns nichts zu holen", so OFC-Trainer Udo Kaden. Auch wenn Olbernhau als Dritter nun neun Punkte weg ist, bleiben die Oelsnitzer souveräner Vierter.

Oelsnitz Dürr; Gathen, Hornig, Nostitz, Wunder, Bassing (75. Thomas), Kaden (75. Uhlmann), Alboth, Lewerenz, Walther (75. H. Jokesch), Richter; SR: M. Seidel (Venusberg); T: 1:0 Müller (66.); Z: 212

TSV Jahnsdorf gg. SV Blau-Weiß Crottendorf 2:3 (2:1). Nach anfänglichem Rückstand gelang Sascha Hädermann mit Windunterstützung der Ausgleich. "Der Torhüter hatte den Ball unterlaufen, Sascha nachgesetzt", so TSV-Trainer Carsten Kinas. Hädermann bereitete zudem sehenswert das 2:1 vor. Kinas: "Beide Gegentore nach der Pause sind jeweils nach einem Freistoß im Mittelfeld gefallen. Das konnten wir nicht mehr umbiegen."

Jahnsdorf Jandusch; M. Thümer, Ro. Lormis, Bartsch (55. Baszewski), Görner, P. Thümer, Kinas, Lange (82. Grabner), Hädermann, Zimmermann, Püschmann (86. Sieber); SR: M. Seidel (Venusberg); T: 0:1 Bretschneider (4.), 1:1 Hädermann (41.), 2:1 Zimmermann (45.), 2:2 Smidt (49.), 2:3 Viol (50.); Z: 68

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...