Sosa und Großrückerswalde hängen Primus im Nacken

Fußball, Erzgebirgsliga: FSV lässt Affalter im Derby keine Chance - 49er trotzen bei Auswärtssieg in Neustädtel ihren Personalsorgen

Annaberg-Buchholz.

Während der SV Auerhammer mit dem 4:0-Erfolg gegen Crottendorf die Tabellenführung der Erzgebirgsliga erfolgreich verteidigt hat, ließen auch die Verfolger keine Federn. Im Keller kristallisiert sich langsam ein Quartett heraus, für das es wohl nur um den Klassenerhalt gehen kann.

Fünf Minuten benötigte der FSV Sosa beim 5:1 (1:1) über Aufsteiger Affalter, um die Partie für sich zu entscheiden. Denn kaum aus der Pause gekommen, stellten die Gastgeber mit einem Dreierpack innerhalb kürzester Zeit die Weichen auf Erfolg. "Dabei haben wir in der ersten Hälfte nicht gut gespielt", gibt Sosas Trainer Christian Unger zu. "Affalter hat das defensiv sehr gut gemacht. Wir hätten uns auch über einen Rückstand nicht beschweren können." Im zweiten Abschnitt habe die schnelle Führung dem FSV in die Karten gespielt, so Unger weiter.

Auch der SV 49 Großrückerswalde bleibt dem westerzgebirgischen Duo an der Spitze auf den Fersen. Trainer Christian Steingräber lobte nach dem 2:1-Erfolg (1:0) in Neustädtel vor allem die Moral seiner ersatzgeschwächten Mannschaft. "Jeder hat für jeden gekämpft und sich reingehangen," so der Coach der 49er. Zwar habe seine Elf zum Ende hin etwas Glück gehabt, der Erfolg gehe aufgrund der ersten Hälfte aber in Ordnung.

Der VfB Annaberg hat nach zwei Pleiten in der Liga mit einem 4:2-Sieg (2:1) beim weiterhin sieglosen FSV Burkhardtsdorf wieder in die Spur gefunden. Zufrieden war Trainer Tobias Moritz mit der Leistung seiner Kreisstädter aber nicht. "Der Sieg ist nicht unverdient", so Moritz. "Aber spielerisch war das leider kein Fortschritt." Immer wieder habe die Mannschaft falsche Entscheidungen getroffen. "Wir müssen unsere Angriffe konzentrierter ausspielen. Heute hat uns die Spielübersicht gefehlt." Er freue sich natürlich über den Erfolg, so Moritz. "Aber man muss auch ehrlich sagen: Wenn wir das 3:3 kriegen, brauchen wir uns auch nicht beschweren."

Nicht nur der FSV Burkhardtsdorf wartet noch auf den ersten Sieg der Saison, auch der SV Tirol Dittmannsdorf hat noch keinen Erfolg feiern dürfen. Das bleibt auch nach dem 0:3 bei den Drebacher Krokussen so, wobei der Aufsteiger aber unter Wert geschlagen wurde, wie Trainer Steffen Richter sagt. "Bei unserer Chancenverwertung brauchen wir uns nicht beschweren", so der Tirol-Übungsleiter. "Die Niederlage war verdient, weil wir es einfach nicht schaffen, unseren Dauerdruck auch in Tore umzumünzen. Drebach war heute gnadenlos effektiv."

Keine Tore sind indes bei der Partie zwischen Schwarzenberg und Gelenau gefallen. Für BSV-Trainer Nico Barthold ein kleiner Erfolg: "Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Offensiv war das heute zu wenig." Doch seine Elf habe sich den Zähler durch ihre Moral und den Einsatz hart erarbeitet, so Barthold weiter. Sein Gegenüber Uwe Miller war mit dem Remis weniger zufrieden: "Wir haben klar dominiert, aber zur Zeit hakt es vorne bei uns. Aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf." (frgu)


Statistik

Auerhammer - Crottendorf4:0 (1:0)

Tore: 1:0/3:0/4:0 Günther (45./57./Foulelfmeter/76.), 2:0 Brauner (48.)

Sosa - Affalter 5:1 (1:1)

Tore: 0:1 Albrecht (12.), 1:1 Galhofer (41.), 2:1 Dolidze (46.), 3:1 P. Unger (49.), 4:1 Dolidze (51.), 5:1 Otto (74.)

Bermsgrün - Raschau-Markersb.1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Witteck (54.), 1:1 Paßler (80.)

Neustädtel - Großrückerswalde1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Hänel (1.), 1:1 Schürer (53.), 1:2 Hilbert (68.)

Oelsnitz - Zschopau2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Neef (20.), 2:0 Langer (26./Foul-Elfmeter)

Burkhardtsdorf - Annaberg2:4 (1:2)

Tore: 1:0 Schneider (13.), 1:1/1:2 Breitfeld (15./42.), 1:3 Schmiedl (52.), 2:3 Weißmann (66.), 2:4 Breitfeld (85.)

Drebach/Falk. - Dittmannsdorf/W.3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Horn (13.), 2:0 M. Junkel (42./Eigentor), 3:0 Haase (76.)

Schwarzenberg - Gelenau0:0

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.