Spaßteams kicken um den FSV-Cup

Fußball: Zwönitzer Turnier findet am Samstag zum vierten Mal statt - Testspiel wegen Platzsperre abgesagt

Zwönitz.

Sie nennen sich "Glasbier Rangers", "Wacker Durchsaufen" oder "FC Hollywood". Freizeit-Fußballmannschaften, die einmal im Jahr beim FSV-Cup in Zwönitz um den Titel kämpfen. Am Samstag geht die 4. Auflage des Turniers über die Bühne, das im vergangenen Jahr über die Bühne. Titelverteidiger sind "Die Hertner's" aus Lößnitz, benannt nach dem ehemaligen Spieler des FC Erzgebirge, Sebastian Hertner. Auch mehrere Spieler des Gastgebers FSV Zwönitz machen mit, verteilen sich jedoch auf verschiedene Teams. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr ist das Starterfeld allerdings reduziert, machen nur zwölf statt 20 Teams mit. "Der Termin an diesem Wochenende ist mit Veranstaltungen wie dem Sachsenring ein bisschen unglücklich", sagt FSV-Trainer Thost. Ein Startplatz sei nach einer Absage noch frei. Gekickt wird ab 12 Uhr zunächst in zwei Sechsergruppen. Die ersten beiden jeder Gruppe spielen dann über Kreuz die Finalteilnehmer aus. Der Sieger soll gegen 18.30 Uhr feststehen.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr wird zudem diesmal nur auf Kunstrasen gespielt und damit nur auf zwei statt vier Spielfeldern. Grund dafür ist, dass die Stadt Zwönitz aufgrund der andauernden Trockenheit den Rasenplatz gesperrt hat. "Aus meiner Sicht hätte man aber drauf spielen können, der Zustand ist in Ordnung", so Alexander Thost, der sich über die Entscheidung auch aus einem anderen Grund ärgert. Denn einen Tag später, am Sonntag, hätte der Kreisligist aus Zwönitz auf dem Platz ein Testspiel gegen Oberligist FC Internationale Leipzig bestreiten sollen. "Das mussten wir deshalb nun kurzfristig absagen", so der Coach. Das soll nun im Herbst stattfinden, einen konkreten Nachholtermin gibt es aber bislang nicht. (jüw)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...