Starker Auftritt bleibt unbelohnt

Handball, Sachsenliga: Zwönitzer verlieren knapp beim ZHC Grubenlampe

Zwönitz.

Die Zwönitzer Handballer haben im ihrem letzten Sachsenliga-Spiel des Jahres eine Überraschung knapp verpasst. Beim ZHC Grubenlampe, Absteiger aus der Mitteldeutschen Oberliga, verloren die Erzgebirger mit 30:32. "Bedenkt man, dass beide Teams vor zwei Jahren noch zwei Ligen trennten, kann man damit sicherlich leben", sagt Vereinschef Ralf Beckmann. Die Niederlage sei letztlich unglücklich zustande gekommen. So sah in der altehrwürdigen Sporthalle Neuplanitz in Zwickau bis zur 52. Minute alles nach einer Überraschung aus. 27:24 stand es da für die Gäste - es war die letzte von mehreren Führungen mit bis zu drei Toren, die die Zwönitzer allesamt wieder verspielten. So auch diese. "Da hat die größere Cleverness der ZHC-Sieben den Ausschlag gegeben. Wir sind an einem sehr abgezockten Gegner gescheitert", sagte Frank Riedel, der seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen wollte. "Einen Punkt hätten wir mehr als verdient gehabt. Am Ende waren es die berühmten Kleinigkeiten, die gefehlt haben."

Bereits in der ersten Hälfte präsentierten sich die Gäste dem Favoriten aus Westsachsen ebenbürtig. Bis zum 14:14-Pausenstand zählten die zahlreich angereisten HSV-Fans zwölf ausgeglichene Spielstände. Während der ZHC auf seine zwar langsamen, jedoch sehr durchdachten Angriffe baute, funktionierte bei den Erzgebirgern der Rückraum mit einem gut aufgelegten Radoslav Miler prächtig. Im zweiten Durchgang wurde der Tscheche etwas konsequenter gedeckt. Dadurch kamen nun Tommy Löbner und Jiri Brecko besser zur Geltung, die mit ihren Mitstreitern bis weit in die Schlussphase für ein Zwönitzer Übergewicht sorgten. Entscheidend für den Ausgang der Partie waren letztlich vier unglückliche Minuten nach dem 27:24, als die Gastgeber ihren Rückstand in ein 28:27 ummünzten. Danach konnten die Erzgebirger zwar noch zweimal ausgleichen, doch zum Schluss setzte sich die Routine der Grubenlampen durch. In der Tabelle belegen die Zwönitzer nun Mittelfeldplatz 6. Der Rückrundenauftakt steigt am 18. Januar zuhause gegen den Vierten aus Zwenkau. (bral)

StatistikZwönitz: Kerner, Treuter; Brecko (5), Anger, Fritsch, Becher (1), Müller (1), Miler (8), Schlömer, Küntzel, Löbner (14/4), Lieberei (1)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...