Stollberger Keglerinnen müssen mit dem Feiern noch warten

Die Damen des SKV 9Pins haben in der Verbandsliga gegen Schlusslicht Riesa nichts anbrennen lassen. Da aber auch der ärgste Verfolger gewann, ist der Meistertitel noch nicht in Sack und Tüten.

Stollberg.

Die Keglerinnen des SKV 9Pins Stollberg stehen kurz vor dem Gewinn der Sächsischen Meisterschaft. Trotz etwas Sand im Getriebe zitterten sie sich in der Verbandsliga am vergangenen Sonntag gegen Schlusslicht SC Riesa zu einem knappen 5:3 (3233:3185)-Erfolg. Beinahe hätte man den Titel schon nach dem Spiel bejubeln können, aber Verfolger Dresden gewann sein paralleles Duell gegen Grüna doch noch mit minimalen zwei Kegeln.

Die Gastgeberinnen liefen gegen Riesa zwei Drittel der Partie einem Rückstand hinterher. Auch Christin Wilde, Stollbergs Beste an diesem Tag, konnte mit guten 562 Kegeln den zwischenzeitlichen Rückstand nicht verhindern. Sie unterlag in ihrem Duell sogar ihrer Gegenspielerin. Mandy Bley (555) und Heidi Bleyl (523) konnten die Partie mit ihren Punktgewinnen allerdings noch zugunsten des SKV drehen. Bei noch drei ausstehenden Spielen und sechs Punkten Vorsprung auf Dresden reicht in den verbleibenden Partien nun ein Remis zum Landesmeistertitel.

Stollbergs zweite Herrenmannschaft, die ebenfalls auf Verbandsliga-Ebene agiert, hat hingegen beim USC Leipzig einen wahren Kegelkrimi hingelegt und mit dem knappsten aller Ergebnisse gewonnen. Mit 5:3 Punkten und 3232:3231 Kegeln hatten sie am Ende genau ein Holz mehr als der Gastgeber. In einer ausgeglichen spielenden Mannschaft ragte René Köhler mit 553 Kegeln heraus. Durch den Sieg gegen den direkten Konkurrenten sollten sich die Stollberger damit aller Abstiegssorgen entledigt haben. Die dritte Herrenmannschaft steckt nach dem 1:7 gegen Rot-Weiß Treuen allerdings mitten im Abstiegskampf der 2. Verbandsliga. Was deutlich klingt, war am Ende jedoch eine ganze enge Partie, denn mit 3317:3343 Holz und knappen Duellniederlagen fehlten nur wenige Kegel zu einem Erfolg. Den Ehrenpunkt aufseiten des SKV holte Stephan Hofmann mit starken 594 Holz.

Die Senioren des SKV holten zum Abschluss der Bezirksklassesaison noch einmal einen Auswärtssieg. Sie gewannen mit 6:1 beim Schlusslicht TSV Penig II und beenden die Saison damit auf Rang 3. Tagesbester in Penig war Jens Maurer mit 523 Kegeln. Die Neuoelsnitzer Senioren beendeten in derselben Spielklasse die Saison hingegen ohne ein 500er-Ergebnis. Gegen die zweite Mannschaft von Chemnitz-Siegmar kassierte das Team eine 2:5-Heimniederlage. Punkten konnten lediglich Oliver Bär (494) und Karl-Heinz Simon (474). Während die Gäste mit dem Erfolg ihren Staffelsieg noch unterstrichen, rutschte der SVN auf Platz 5 ab. Der Klassenerhalt war während der gesamten Saison aber nie in Gefahr. Besser machten es indes die Neuoelsnitzer Frauen in Zwickau - sie beendeten die Bezirksklasse-Spielserie mit einem 5:2-Auswärtssieg und Tabellenplatz 4. Steffi Horn (496), Sandra Hofmann (479) und Kerstin Hocher (471) konnten ihre Duelle gewinnen. Das beste SVN-Resultat erspielte jedoch Saskia Schumann (514), die ihr Duell aber verlor (mit suk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...