Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Stollberger kehren mit leeren Händen heim

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fußball, Landesklasse: FCS verliert bei Germania Chemnitz mit 2:4 - Trainer vermisst "letzten Willen"

Stollberg.

Der FC Stollberg wartet in der Fußball-Landesklasse weiter auf den zweiten Sieg. Bei Germania Chemnitz unterlag das Team von Trainer Rico Knopf am Sonntag mit 2:4 und fiel in der Tabelle auf Platz 13 zurück. "Unter dem Strich war die Niederlage verdient, auch wenn wir zwischendurch noch hoffen konnten", sagte der Coach, der bei seiner Mannschaft den letzten Willen vermisst habe, die Partie noch zu drehen.

Der Tabellenfünfte aus dem Chemnitzer Stadtteil Altchemnitz, präsentierte sich im ersten Durchgang als das dominante Team, die Führung nach 18 Minuten war verdient. Mit einem einfachen Diagonalball hatten die Gastgeber zuvor die Stollberger Abwehr ausgehebelt. "Da haben wir wieder Geschenke verteilt, was bei einer routinierten Landesklasse-Mannschaft wie der Germania so nicht geht", so Knopf. Seine Mannschaft habe auf dem schweren Platz nicht einfach genug agiert. "Da muss man eben auch mal den Ball weghauen statt nochmals drei Pässe zu spielen."

In der Pause hatten sich die Gäste vorgenommen, nicht gleich einen weiteren Gegentreffer zu kassieren, was allerdings prompt passierte. Danach kam der FC zwar zweimal wieder heran und durfte vor allem nach dem 2:3 durchaus noch an einem Remis schnuppern - mehr jedoch nicht. Stattdessen machten die Gastgeber in der Nachspielzeit alles klar und sorgten für lange Gesichter in den Stollberger Reihen. Für den FCS werden die Aufgaben indes nicht leichter. Nächste Woche empfängt das Team Lok Zwickau, das am Sonntag den Zehnten SV Auerhammer mit 8:2 vom Platz fegte.

Tore: 1:0/2:0 Hamann (18./48.), 2:1 Meusel (52.), 3:1 Schmidt (59.), 3.2 Schönichen (76.), 4:2 Gehrke (90.+2); SR.: Weiske (Zwickau); Z.: 95