Stollberger verpassen Überraschung

Die Zweitliga-Kegler der 9Pins haben beim Staffelfavoriten Wernburg mit 2:6 verloren. Besser lief es bei den Frauen.

Stollberg.

Es war eine erwartbare Niederlage: Mit 2:6 Punkten und 3562:3627 Kegeln haben die Zweitliga-Kegler des SKV 9Pins Stollberg beim SV Wernburg verloren. Im Duell des Tabellenvierten gegen den Dritten kamen die Erzgebirger gut in die Partie: Tim Rösch (612) und Stefan Werth (618) überzeugten. Beim Stand von 1:1 nach Punkten und wenigen Kegeln Vorsprung verloren die Stollberger im Mittelpaar aber den Kontakt. René Köhler und Andreas Maurer gaben ihre Zähler ab, und auch der Kegelrückstand war nun enorm. Chris Georgi (623) und Thomas Mosel (630) zeigten dann zwar noch zwei starke Partien, das Spiel aber war zugunsten der Thüringer entschieden. "Es war das erwartet schwere Spiel und auch die erwartete Niederlage bei einem der drei Staffelfavoriten", zog Stefan Werth trotzdem ein positives Fazit. "Vier sehr gute 600er auswärts kommen nicht alle Tage vor. Leider ging ein knappes Duell verloren, einmal haben wir falsch aufgestellt. Mit etwas Glück holen wir hier ein Unentschieden", so der SKV-Kapitän, der den Fokus nun auf das kommende Heimspiel gegen den KTV Zeulenroda richtet.

Im Gegensatz zu den Männern haben die Stollberger Frauen von ihrem Auswärtsspiel beim heimstarken KV Wolfsburg tatsächlich ein Unentschieden mitgebracht. Vier gewonnene Duelle sicherten ein verdientes Remis - auch wenn die Erzgebirgerinnen ein paar Holz zu wenig abräumten (3290:3313). Die besten Gäste-Spielerinnen waren Mandy Bley und Mandy Reinhardt mit sehr guten 574 beziehungsweise 568 Kegeln. "Wolfsburg hat zuhause noch keinen Punkt abgegeben. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass wir hier etwas Zählbares mitnehmen können, sind aber nun umso glücklicher, dass es geklappt hat", sagte Kapitänin Mandy Bley.

Stollbergs zweite Herrenmannschaft hat in der Verbandsliga eine bittere 0:8-Niederlage beim Favoriten MSV Bautzen hinnehmen müssen. Trotz einiger guter Ergebnisse, allen voran Sebastian Hofmann mit 610 Kegeln, konnte der SKV keinen Mannschaftspunkt mitnehmen. Besser machte dies die Dritte des SKV daheim gegen den CSV Siegmar. Diese besiegte den Spitzenreiter mit 6:2 und schloss nach Punkten auf. Im Anschluss an diese Partie lieferten sich die Oldies des Vereins mit dem VfL Chemnitz einen wahren Krimi. Trotz großem Rückstand zu Beginn der Partie drehte der Gastgeber das Spiel mit den letzten Würfen und gewann mit 4:3 und 2623:2619 Kegeln. Michael Kny war mit 566 Kegeln bester Akteur. Die Konkurrenten aus Neuoelsnitz stehen in derselben Liga weiter ohne Punkte da. Gegen Mittweida II unterlag die Mannschaft zuhause mit 2:6. (stw/suk)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...