Tannen mit Personalsorgen

Im Landesklasse-Duell gegen Rapid Chemnitz müssen die Thalheimer Fußballer am Samstag auf mehrere Leistungsträger verzichten. Nicht nur deshalb sehen sich die Gastgeber als Außenseiter.

Thalheim.

Zwei Auswärtsspiele, zwei Niederlagen, zwei Heimspiele, zwei Siege: So sieht die Bilanz des SV Tanne Thalheim in dieser Landesklasse-Saison bislang aus. Am Samstag müssen die Erzgebirger erneut zuhause ran. Landet nun, am Samstag, 15 Uhr, gegen Rapid Chemnitz, der nächste Dreier auf dem Konto des Vereins? Abteilungsleiter Thomas Drechsel gibt sich defensiv. "Der Gegner ist aus anderem Holz als die, die wir bisher zuhause hatten, Eiche Reichenbrand und Schneeberg. Ein starker Kontrahent, gegen den wir auf jeden Fall nur Außenseiter sind", sagt er. Der Tabellendritte aus dem Chemnitzer Stadtteil Kappel startete mit der Empfehlung von drei Siegen in die Saison, kassierte zuletzt aber eine klare 0:3-Heimniederlage gegen Tabellenführer Reichenbach.

Dass die Thalheimer tiefstapeln, liegt indes auch an der personellen Besetzung. So fehlen unter anderem Pierre Kretzschmar und Robert Nitzsche berufsbedingt, Goalgetter Manuel Grasse kuriert weiter eine Verletzung aus. Immerhin hat wenigstens die Corona-Pandemie bislang einen Bogen um den SV Tanne gemacht, der am vergangenen, für den Verein punktspielfreien, Wochenende beim Meißner SV (Landesklasse Mitte) getestet hatte. 1:1 ging die Partie aus, in der die Thalheimer dem Nachwuchs eine Chance gaben - Marek Barthold war mit 24 Jahren der älteste Akteur. Die jungen Tannen verkauften sich gut, auch wenn Thomas Drechsel keine falschen Schlüsse ziehen möchte. "Freundschaftsspiele und Punktspiele kann man einfach nicht miteinander vergleichen." Aufgrund der aktuellen Witterung wird die Partie gegen Rapid Chemnitz nicht im Waldstadion ausgetragen. Spielort ist stattdessen der Kunstrasenplatz an der Stollberger Straße.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.