Team will neue Serie starten

Nach sechs Partien ohne Niederlage hat es die Pobershauer Tischtennis-Spieler vergangene Woche erstmals erwischt. Nun wartet in der 1. Bezirksliga die nächste harte Nuss.

Pobershau.

Das Spitzenspiel der 1. Tischtennis-Bezirksliga steigt morgen in Pobershau. Ab 14 Uhr trifft der gastgebende TSV 1872 als Tabellenzweiter auf den VfB Lengenfeld (3.). Drei Punkte beträgt momentan der Abstand, der möglichst ausgebaut werden soll. "Es muss aber eine Leistungssteigerung her, um dieses Duell zu gewinnen", sagt TSV-Akteur Marc Martin in Anspielung auf das vergangene Wochenende. Da kassierten die Pobershauer in einem Erzgebirgsderby ihre erste Saisonniederlage.

Beim TTV Fortuna Grumbach (4.), der das gleiche Punktekonto aufzuweisen hat wie der morgige Gegner aus dem Vogtland (10:6), konnten die Pobershauer ihr Potenzial nicht ausschöpfen. "Der Gegner war hoch motiviert und ist mit viel Risiko ins Spiel gegangen", berichtet Martin. Er räumt ein, dass er und seine Teamkollegen "zu keiner Zeit an einen Sieg glaubten". Schon in den Doppeln zogen die Grumbacher dem TSV den Zahn, indem sie ihr stärkstes Doppel an Nummer 2 stellten, wodurch es zum Duell mit Roman Macak/Marc Martin kam. Der Mut des Gegners wurde belohnt, da lediglich Toni Krauß und Felix Fritzsch für Pobershau punkteten. Letzterer ersetze den verletzt fehlenden Danilo Martin. Die folgenden Einzel waren zwar im ersten Durchgang meist sehr spannend, doch am Ende jubelten stets die Gastgeber. Erst Roman Macak fuhr den ersten 3:2-Erfolg ein, auf dem prompt ein ähnlich knapper Sieg von Lars Martin folgte. Doch zu diesem Zeitpunkt war das Spiel schon gelaufen. Am Ende setzte es ein 4:11. (mit mmn)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...