Thalheim hält sich schadlos

In der Regionalliga haben die Ringer des RV Thalheim die Saison mit einem klaren 24:8-Erfolg beim SV Luftfahrt Berlin beendet. Die Silbermedaille stand dabei schon vorher fest - trotzdem ließ der Coach nicht groß rotieren.

Thalheim.

Rang 2 schon sicher, ein Auftritt beim Tabellen-Vorletzten. Wer gedacht hat, Steffen Richter würde möglicherweise nicht mit der besten Mannschaft beim Saison-Halali seiner Regionalliga-Ringer in Berlin antreten, sah sich getäuscht. Lediglich im 57-kg-Limit hatte der Trainer des RV Thalheim kurzfristig eine Umstellung vorgenommen. So kam Emil Lehmann ins Team, damit Niclas Eichhorn gleichzeitig mit der zweiten Mannschaft in Weischlitz um den Sachsenmeistertitel kämpfen konnte.. Im ersten Duell des Abends erfüllte der 15-Jährige die in ihn gesteckten Erwartungen. Mit viel eigener Aktivität stellte er einen ungefährdeten 3:0-Punktsieg gegen James Schreiner sicher.

Auch danach geriet die Führungsrolle der Gäste nie in Gefahr. So erhöhten zunächst Radek Dublinowski (130 kg) und Nick Löffler (61 kg) mit jeweils vier Zählern auf eine Führung von 10:0. Dramatisch wurde dann der vierte Kampf, als Ondrej Dadák vom RVT in Führung liegend zu einem Wurf über die Brust gegen Aron Fauth ansetzte. Der Berliner wollte sich mit dem Armen abstützen, verletzte sich dabei aber unglücklich an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Einen der ringerischen Leckerbissen des Abend sahen die etwa 100 Fans im Mittelgewicht. Hier trafen ausgerechnet die Athleten aufeinander, die in beiden Teams zu den absolut Besten zählen. Adam Sobieraj, mittlerweile 33 Jahre alt, war 2010 EM-Dritter gewesen. Thalheims Benjamin Opitz ging mit den Vorschusslorbeeren, in dieser Saison noch ungeschlagen zu sein, in den Kampf. Und der elf Jahre jüngere RVT-Kämpfer behielt seine weiße Weste, mit 8:2 entschied er das Match für sich. "Die beiden haben Freistilringen auf ganz hohem Niveau geboten. Bennis Angriffe und auch die Verteidigung waren exzellent", schwärmte Steffen Richter von dem Duell.

Das Fazit des Trainers fiel weitgehend positiv aus: "Mit der Silbermedaille sind wir mehr als zufrieden, das war im Vorfeld nicht abzusehen. Gegen Markneukirchen hat uns immer nur ein kleines Quäntchen gefehlt", so Steffen Richter. Die silbernen Plaketten gibt's dann am nächsten Samstag im Sportlerheim Thalheim. (hhä)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...