Thalheim: Pokalstart ist Testlauf für Mission Klassenerhalt

In der ersten Runde müssen die Kicker des SV Tanne am Sonntag bei Aufsteiger Blau-Weiß ran. Doch die Priorität des Vereins liegt eindeutig auf der Liga. Vor allem eine Baustelle gibt es noch.

Thalheim.

Der Sachsenpokal und der SV Tanne Thalheim: Das ist nicht gerade eine Liebesbeziehung. In den vergangenen fünf Jahren überstand das Landesklasse-Team nur einmal die Runde 1 (2014/2015). Beim 2:7 zuhause gegen Krokusblüte Drebach im vergangenen Jahr kassierten die Drei-Tannen-Städter noch fünf Tore in der Verlängerung, nachdem es nach 90 Minuten 2:2 gestanden hatte.

Nun also wartet Blau-Weiß Chemnitzer als Auftaktgegner. Die Mannschaft aus dem Stadtteil Gablenz ist frisch in die Landesklasse aufgestiegen - gegen sie muss Thalheim in der kommenden Saison auch in der Liga ran. "Für uns ist das ein völlig unbeschriebenes Blatt", sagt Trainer René Wendler. Wie hoch die Trauben für den Einzug in die nächste Runde hängen, könne er deshalb nicht sagen. "Aber natürlich wollen wir das Spiel gewinnen, auch wenn die Liga für uns natürlich Priorität hat", sagt der 46-Jährige, der deswegen von einem "Test unter Wettkampfbedingungen" spricht. Vor rund 20 Jahren habe er selbst drei Saisons lang für Blau-Weiß Chemnitz gespielt. "Aber um von dort noch jemanden zu kennen, ist das zu lange her."

Knapp eine Woche vor dem Ligastart gegen Annaberg erhofft sich Wendler durch die Partie auch ernsthafte Rückschlüsse auf den aktuellen Leistungsstand. Denn die Vorbereitung der Thalheimer verlief nicht optimal. Zwei von vier angesetzten Testspielen waren kurzfristig ausgefallen - die jeweiligen Gegner hatten nicht genügend Spieler zusammengebracht. "Und in den anderen beiden Partien waren die Leistungen bestenfalls durchwachsen. Auch, weil viele Stammkräfte gefehlt haben", so der Coach.

Letzteres wird aber auch am Sonntag der Fall sein. Insgesamt fallen acht Stammkräfte aus. Sechs weilen noch im Urlaub, zwei - Rico Hesse und Kevin Pfüller - sind nach Roten Karten aus der Partie gegen Drebach im vergangenen Jahr noch für zwei Pokalspiele gesperrt. "Das sind natürlich keine optimalen Voraussetzungen, aber eine Woche später zum Beginn der Liga sieht es dann sicherlich besser aus", so Wendler. Größte Baustelle ist im Moment ohnehin das Tor. Stammkeeper Kevin Mehlhorn ist nach seinem Nasenbeinbruch aus dem Testkick gegen Limbach-Oberfrohna derzeit außer Gefecht. "Er wird noch etwa acht Wochen lang ausfallen", so Wendler. Ersatzkeeper und Neuzugang Oliver Post (kam in der Sommerpause aus Burkhardtsdorf) steht aus beruflichen Gründen gegen Blau-Weiß Chemnitz nicht zur Verfügung. Deswegen muss mit Justin Schirmer ein Keeper ins Tor, der bislang in der A-Jugend aktiv war. Überhaupt erhalten einige A-Jugendliche in der kommenden Saison Gelegenheit, in die erste Mannschaft hineinzuschnuppern. Eine eigene Juniorenmannschaft im Ligabetrieb dieser Altersklasse stellt der Verein 2018/2019 nicht.

Auch der erste Liga-Gegner aus Annaberg, ebenfalls ein Aufsteiger, ist für die Thalheimer im Übrigen Neuland. Die Kreisstädter dominierten die Erzgebirgsliga in der vergangenen Saison nach Belieben, hatten am Ende zwölf Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten aus Dittmannsdorf. "Das ist eine junge Mannschaft mit vielen Spielern aus der eigenen Jugend, bei der man sehen muss, wie gut sie eine Liga weiter oben zurechtkommt", so Wendler. Etwa anderes als der Klassenerhalt stehe für seine Truppe auch im neunten Jahr der Ligazugehörigkeit nicht zu Debatte. "Andere Ziele", sagt er, "sind im Moment nicht realistisch."


SV Tanne Thalheim 2018/19

Tor: Kevin Mehlhorn (30), Oliver Post (30), Justin Schirmer (19)

Abwehr: Adrian Teichert (22), Kristian Walther (26), Marcus Rechner (33), Rico Hesse (35), Daniel Rößler (29), Daniel Wetzel (30)

Mittelfeld: Robert Nitzsche (28), Marek Barthold (25), Manuel Grasse (28), Philipp Vogel (30), Pierre Kretzschmar (23), Manuel Arnold (22), Rami Msalam (27), Merlin Kirsten (18), Rocco Neukirchner (17)

Angriff: Justus Stampfer (22), Tim Schaarschmidt (17), Nico Groschopp (18), Andy Haase (36)

Trainer: Rene Wendler (46)

Co-Trainer: Jan Groschopp (49)

Mannschaftsleiter: Sylvio Melzer (46)

Abteilungsleiter: Thomas Drechsel ( 50)

Manager Herrenbereich: Sven Claus (45)

Zugänge: Daniel Wetzel (30, Gelenau), Oliver Post (30, Burkhardtsdorf), Merlin Kirsten (18), Justin Schirmer (19), Tim Schaarschmidt (17), Nico Groschopp (18, alle A- Jugend Thalheim/Burkhardtsdorf)

Abgänge: Oliver Hedusch (31, Auerbach-Hormersdorf), David Koch (36, Laufbahn beendet), Norman Orzechowski (30, FSV Zwönitz), Daniel Lieback (Standby)

Spielstätte: Waldstadion, Stadtbadstraße

Spielkleidung: Grün-Schwarz

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...