Thalheimer gehen nicht baden

In einer Wasserschlacht haben die Tannen die Nerven behalten und Schneeberg zuhause mit 4:2 besiegt. Trotzdem war der Trainer teils etwas aufgebracht.

Thalheim.

Das Erzgebirgsderby in der Fußball-Landesklasse West zwischen dem SV Tanne Thalheim und dem FC Concordia Schneeberg ist nicht nur sportlich eine Herausforderung gewesen, sondern auch mit Blick aufs Wetter. Die Mannschaften mussten bei ihrem Duell auf dem Kunstrasen in Thalheim dem strömenden Regen und kühlen Temperaturen trotzen.

Die Wasserschlacht gewonnen haben am Ende die Thalheimer. Tanne-Trainer Rene Wendler zeigte sich nach dem 4:2 (2:0) zufrieden: "Für uns ist es ein wichtiger Sieg, denn jeder Punkt zählt gegen den Abstieg." Sechs Zähler hat der Aufsteiger nach drei Partien gesammelt. Wendler, der zuletzt vor allem die Chancenverwertung seiner Mannschaft bemängelte, sah früh, dass seine Kritik zu fruchten schien. So war die 1:0-Führung (20.) das Ergebnis eines perfekt ausgespielten Konters: Merlin Kirsten spielte über außen auf Alaa Yahya, der Pierre Kretzschmar bediente. Die Tannen hatten die Partie im Griff und kamen noch vor der Pause zum 2:0, bei dem Anton Wendler eine Flanke von Kirsten freistehend verwertete.

"Leider sind wir sehr unachtsam aus der Pause gekommen", sagte Wendler mit Blick auf den Beginn der zweiten Hälfte. Denn die Gäste stellten durch Dominic Baars den Anschluss (51.) wieder her. "Nach eigener Ecke fressen wir das Gegentor, das darf nicht passieren", so Wendler. "Aber zum Glück hat die Mannschaft richtig reagiert." Denn nur fünf Minuten später fiel erneut nach einer Tannen-Ecke ein Tor, diesmal für die Gastgeber. Pierre Kretzschmar traf, doch die Gäste waren noch nicht geschlagen. Franco Stopp verkürzte vom Punkt auf 2:3 (64.) aus Schneeberger Sicht, doch erneut dauerte es nur wenige Minuten, bis der alte Abstand wieder hergestellt war und Robert Nitzsche das 4:2 (70.) gelang. Er nutzte dabei das Schneeberger Chaos in der Abwehr nach einem Freistoß aus.

Dass die Partie umkämpft war, zeigt ein Blick auf die Karten, von denen Schiedsrichter Daniel Dommer insgesamt sechs Stück verteilte, davon vier auf Thalheimer Seite. Auch Trainer René Wendler fing sich die Gelb-Rote Karte ein und darf bei der nächsten Partie bei Lok Zwickau nicht an der Seitenlinie stehen. Der Tannen-Coach war aufgrund mancher Entscheidung des Referees "etwas aufgebracht" und haderte zudem zwischenzeitlich mit der Leistung seiner Elf. "Ich habe mich beim Unparteiischen entschuldigt", sagte Wendler. "So etwas darf mir nicht passieren." Während er den Erfolg anschließend mit der Mannschaft feierte, herrschte auf der Gegenseite nach der dritten Pleite im dritten Spiel Ratlosigkeit. "Es war eine große Enttäuschung. Bei unserer Spielweise ist es für Tanne ein Leichtes gewesen, Tore zu erzielen. Meine Männer haben sich nicht gewehrt, sondern in ihr Schicksal ergeben", so Concordia-Trainer Armin Oechsner, der vor allem die Einstellung seiner Mannschaft kritisierte.

Statistik Tanne Thalheim: Karsunke; Hesse, Wendler, Kirsten, Hirsch (70. Wetzel), Msalam (76. Arnold), Yahya (82. Groschopp), Nitzsche, Teichert, Kretzschmar, Barthold; Tore: 1:0 Kretzschmar (20.), 2:0 Wendler (45.), 2:1 Baars (51.), 3:1 Kretzschmar (56.), 3:2 Stopp (64./FE), 4:2 Nitzsche (70.); SR: Dommer (Annaberg); Z: 64

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.