Tolle Anheizer stimmen auf wilde Hatz ein

Zur 15. Rallye Grünhain am Sonnabend ist schon das Feld der Vorausfahrer eine Augenweide gewesen. In der Wertung folgten fast 100 Teams, die es auf drei Prüfungen krachen ließen.

Grünhain.

Diesen Moment vergisst Wyatt wohl nie. Den Moment, als Sepp Wiegand zu ihm sagt: "Komm, steig ein!" Da stand der Neunjährige weinend neben Papa Daniel, der für die 15. Rallye Grünhain am Sonnabend bereits am Freitagabend während der Technischen Abnahme bei einer Losaktion eine Mitfahrt im Auto des Vize-Europameisters von 2014 gewonnen hatte.

Weil er keine Zeit hatte, gab Daniel Friedel seinen Platz an einen anderen Tombola-Teilnehmer weiter, der mit rund 30 Losen sehr viel für den guten Zweck investiert hatte. Eine Geste seines Papas, die Wyatt kurz völlig aus der Fassung brachte - was von Sepp Wiegand nicht unbemerkt blieb. Kurzerhand setzte er den kleinen Kerl in den Mitsubishi und düste mit ihm eine Runde durch die Klosterstadt. "Er war total happy, als er ausgestiegen ist", berichtet Onkel Steffen Friedel vom Wechselbad der Gefühle für seinen Neffen.

Packende Duell um Bestzeiten indes lieferten sich am Sonnabend auf der wilden Hatz mit 35 Wertungskilometern - verteilt auf drei je zweimal zu fahrende Prüfungen - die knapp 100 Starter im regulären und im Historic-Feld. Den Kampf an der Spitzer gewann Rudolf Reindl aus Lohkirchen im Mitsubishi Lancer Evo - trotz zehn Strafsekunden - mit 0,9 Sekunden Vorsprung verdient vor Mit-Favorit Roland Macht in einem Mitsubishi Lancer Evo und Jochen Baumhauer im Audi TT RS.

Wie sich die Jagd nach Bestzeiten anfühlt, bekam Claus Meischner aus Neundorf zu spüren. Im brüllenden Zebra-Porsche von Rallye-Routinier Ruben Zeltner schoss ihm Adrenalin in die Adern. "Ich leg' auf das Los, das mir Glück brachte, noch 100 Euro drauf", sagte er nach dem Trip auf dem Rundkurs Markersbach. Angst habe er keine gehabt. Zeltner, wie Wiegand sofort bereit, für den guten Zweck Show-Runden mit Gast-Beifahrern zu drehen, nutzte die Aktion, um den neuen Motor auf den Lauf zur Deutschen Meisterschaft nächste Woche einzustimmen.

Zufrieden war auch Jens Ullmann, Vorsitzender des Ausrichters MC Grünhain. Der Rundkurs in Markersbach sei ein voller Erfolg gewesen. "Auch Neudorf und Schönfeld waren sehr gut besucht. Es lief rund." Personenschäden blieben bis auf Prellungen nach einem kleinen Unfall aus. Von den 70 Startern erreichten 59 das Ziel in Wertung. "In der Historic kamen sogar alle 14 Teilnehmer an." Mit der Zusatzspende von Claus Meischner kamen knapp 1000 Euro für die Familie zusammen, deren Sohn Mai- lo (2) an einem seltenen Gendefekt leidet und die deshalb unter anderem ein größeres Auto benötigt.

Sportlich das beste Ergebnis aus Sicht des Gastgebers steuerten Bastian Pfeiffer und Markus Schäfer im Volvo 244 GL als Sieger der Histo-Rallye, im regulären Feld die amtierenden Clubmeister Bernd Knüpfer und Daniel Herzig im Opel Astra OPC als Gesamt-17. bei. Der Rundkurs erwies sich als Zuschauermagnet und würdiger Auftakt - schon mit Blick aufs hochkarätige Voraus-Feld mit Größen wie Matthias Kahle im Skoda Fabia R5, Ruben Zeltner im Porsche, Carsten Mohe im Renault Clio R3 und Sepp Wiegand im Mitsubishi. "Ich denke, wir haben gut abgeliefert. Ein Dank geht an alle Helfer, etwa 200 Leute", so Ullmann.

Podestplätze MC Grünhain: Grün- hain I 1. Platz Mannschaften. Weigel/Sandberg (Suzuki) 3. Platz in der Klasse/34. gesamt, Mittmann/Andreis (Trabant) 2./47., Habet/Speckmann (VW Golf II GTI) 3. Platz Histo.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...